1. Startseite
  2. Frankfurt

Das Programm beim Museumsuferfest in Frankfurt: Elektro, Museen, Kulinarisches

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Behr, Florian Leclerc

Kommentare

Feiern beim Museumsuferfest 2019. Foto: Rolf Oeser
Feiern beim Museumsuferfest 2019. Foto: Rolf Oeser © Rolf Oeser

Das Museumsuferfest 2022 bietet an drei Festtagen von Freitag bis Sonntag rund 500 Einzelveranstaltungen und Musik auf 13 Bühnen. Eine Auswahl.

Elektro – Lasst es unzen

Stilprägend für das Museumsuferfest sind nicht nur die Massen von Menschen, mit denen man sich von Stand zu Stand und von Bühne zu Bühne schiebt. Stilprägend ist auch der Wettstreit der Lautstärken zwischen den einzelnen Bühnen. Wohl auch, um immer mehr Gäste anzulocken. Auf der „We love Frankfurt“-Bühne legen unter anderem Ben G Alo & Leo Yamane, Alex Ackermann, Markus Hase & Dominik Schiek, Simon Fava und Cihan Akar Elektronisches auf. Elektro läuft auch auf der Regenbogen-Bühne und dem Maincafé nebenan. Es gibt auf jeden Fall genug Möglichkeiten, zu Elektro zu tanzen. Die „We love Frankfurt“-Bühne ist am Sachsenhäuser Ufer zwischen Untermainbrücke und Eiserner Steg. Die Regenbogen-Bühne und das Maincafé sind jeweils zwischen Holbeinsteg und Untermainbrücke.

Spanien – Pfeifsprache aus La Gomera

Wer sich den Genüssen des Alkohols hingeben will, ist auf dem Museumsuferfest am richtigen Platz. Das Bier in der Hand ist dort auch tagsüber ein viel gesehenes Accessoire. Und gesellschaftlich völlig akzeptiert. Es ist schließlich Festzeit und Wochenende. Am Spanien-Stand führt Jesus Tocino konsequenterweise schon mittags in „Die Welt der Sherry-Weine“ ein. Tempranillo-, Albariño- und Garnacha-Weine gibt es am Stand sicherlich auch. Gastronomisch werden Spezialitäten aus La Gomera und Navarra zubereitet. Befeuert kann man dann dem Flamenco-Tanz zusehen, bei Dance-Musik aus Ibiza tanzen oder sich glückselig zurücklehnen und der Pfeifsprache aus La Gomera lauschen. Wer nichts versteht, schiebe es auf den Alkohol. Der Spanien-Stand ist auf der nördlichen Mainseite in der Nähe des Holbeinstegs.

Website

Das komplette Programm findet such auf: https://www.museumsuferfest.de/2022

Caricatura – Ein Spässchen mit Haftbefehl

Nach langer Seuchenzwangspause kehrt das Caricatura-Festival der Komik anlässlich des Museumsuferfestes zurück auf den Weckmarkt und präsentiert Lesungen, Live-Performances und ein Feuerwerk der guten Laune. Unter der Moderation von Florian Silbereisen sind diesmal mit dabei: Pietro Lombardi, Mario Barth, Peter Feldmann, Wolfgang Kubicki, Haftbefehl (angefragt)... Nein, war nur Spaß. Mit dabei sind diesmal: Thomas Gsella, Pit Knorr, Hans Zippert, Kirsten Fuchs, Rayk Wieland, Ella Carina Werner, Ralf König, Matthias Egersdörfer, Ralf Sotschek, Laura Brinkmann, Moritz Hürtgen, Julia Mateus und Piero Masztalerz. Moderiert wird zudem nicht von Florian Silbereisen, sondern von Bernd Gieseking. Das Festival der Komik ist vor dem Museum für Komische Kunst auf dem Weckmarkt.

Fachhochschule – Die Wunder der Natur

Die Frankfurt University of Applied Sciences wird 51. Das ist kein runder Geburtstag für die UAS, die manche immer noch nur als Fachhochschule kennen. Aber Grund genug, den 50. nachzufeiern, als Ehrengast auf dem Museumsuferfest. Die Professorinnen und Professoren machen beim Feiern mit. Sie legen am Freitagabend ihre liebsten Platten auf. Eventuell spielen sie auch ihre liebsten Playlists ab. Axel Blokesch, Professor für Bioverfahrenstechnik, zeigt mit seinen „chemischen Zaubereien“ die Wunder der Natur. Das Experiminta-Museum lädt zu einer Show mit Eis und Feuer – fast wie bei Games of Thrones. Bei so viel Aufregung darf die Entspannung nicht fehlen. Übungen zur Meditation und Achtsamkeit gibt es auch. Der Stand ist auf der Nordseite des Mains zwischen Untermainbrücke und Holbeinsteg.

Museen – Was in Hanau geschah

Mehr als 20 Museen zeigen auf dem Museumsuferfest ihre aktuellen Ausstellungen. Ein Museumsuferfest-Button kostet 7 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren können in zahlreiche Museen kostenlos hinein. Empfehlenswert ist die Ausstellung „Three Doors – Forensic Architecture/Forensis“ im Frankfurter Kunstverein. Sie zeigt auf, wie sich die Polizei beim Anschlag vom 19. Februar 2020 in Hanau verhalten hat. Der Attentäter hatte über lange Zeit die Möglichkeit, aus seinem Haus zu entkommen. Opfer hätten überleben können, wenn eine Fluchttür nicht verschlossen gewesen wäre. Sehenswert auch: Die Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank, die im Museum Giersch der Goethe-Universität zu Gast ist. Mit Kunst von Anselm Kiefer bis Anne Imhof. (Florian Leclerc und Stefan Behr)

So geht‘s mit Bus und Bahn zum Museumsuferfest.

Auch interessant

Kommentare