1. Startseite
  2. Frankfurt

Müllmonster in Frankfurt geschnappt

Erstellt:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Haben wir dich! Das Müllmonster in den Fängen der Klasse 2a der Hellerhofschule.
Haben wir dich! Das Müllmonster in den Fängen der Klasse 2a der Hellerhofschule. © Monika Müller

Viele Schulen glänzen im Wettstreit um den „Nachhaltigkeitspreis Frankfurter Schulen“. Es gibt eine Menge Geld zu gewinnen.

Erst im Sommer sind sieben Schulen feierlich im Römer mit dem allerersten „Nachhaltigkeitspreis Frankfurter Schulen“ geehrt worden – und schon ist die zweite Runde beendet. Am Freitag präsentierten Schülerinnen und Schüler von 16 Bewerbereinrichtungen ihre Ideen im Haus am Dom.

Da gab es beispielsweise einen „Tauschcontainer“ der Hermann-Herzog-Schule zu bestaunen, mit dem sich die Erfinderinnen und Erfinder im Stadtteil für Wiederverwendung und nachhaltigen Konsum einsetzen wollen. Die Dahlmannschule stellte ihre im Schuljahr fest verankerten „Plastikfreitage“ vor: Das sind Tage, an denen Eltern und Kinder gleichermaßen ein nachhaltig verpacktes Frühstück genießen. Auf Trinkflaschen aus Stahl mit Schullogo statt Einwegflaschen setzt die IGS Nordend, während ein Eidechsengarten auf dem Schulhof der Helene-Lange-Schule die Biodiversität fördert. Die Panoramaschule plant eine Textilwerkstatt und will alle Kinder mit einem Set aus Wachstüchern, Brotbeuteln und Obstnetzen ausstatten.

Sogar mit Theaterstück

Und die Hellerhofschule entwarf rund um ihr „Müllmonster“ aus gesammeltem Abfall gleich noch ein Theaterstück: Da wird das Monster in verschiedenen Ecken der Schule aufgespürt und schließlich gefangen.

Eine Jury aus Leuten der Schulverwaltung und Nachhaltigkeitsforschung wählte die besten Arbeiten aus – nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Die fünf Gewinnerschulen, deren Projekte mit je 2000 Euro unterstützt werden, liefern wir nach.

Kriterien für die Preisvergabe waren unter anderem, ob Kooperationen mit anderen Schulen oder Institutionen entstehen, wie lange das Projekt an der Schule und in den Stadtteil wirkt und ob es Vorbildcharakter für andere Schulen hat. Im Sommerhalbjahr setzen die Schulen ihre Projektideen um, begleitet vom Verein Umweltlernen in Frankfurt. Er bringt die Schulen projektbezogen mit Fachleuten zusammen.

Ende Juni 2023 ist feierliche Preisverleihung im Kaisersaal des Römers. Der Nachhaltigkeitspreis soll künftig alle zwei Jahre ausgeschrieben werden und sich mit dem Frankfurter Schulpreis abwechseln. ill

Auch interessant

Kommentare