Opernplatzraeumung03_030820
+
1. August 2020: Samstagnacht am Opernplatz, kurz vor Mitternacht. THW und FES Frankfurt fangen an den Platz zu säubern und auszuleuchten.

Frankfurt 2050

Mittsommernachtstrauma

  • Stefan Behr
    vonStefan Behr
    schließen

Warten, aber auf wen eigentlich? Ein Besuch am Frankfurter Opernplatz im Jahr 2050.

Frankfurter Opernplatz, ein Brunnen, Sommerabend. Die Lokalreporter Estragon und Wladimir sitzen auf dem Brunnenrand.

Estragon : „Langweilig.“

Wladimir : „Sterbenslangweilig.“

Estragon : „Lassen Sie uns gehen!“

Wladimir : „Wir können nicht.“

Estragon : „Warum nicht?“

Wladimir : „Wir warten auf Godot.“

Estragon : „Ach ja.“ (guckt auf sein Smartphone) „0.45 Uhr. In einer Viertelstunde ist der Spuk ohnehin vorbei. Ob er heute kommt?“

Wladimir : „Dann sollte er sich besser beeilen.“

Estragon : „Wer ist eigentlich dieser Godot?“

Wladimir : „Ich habe recherchiert. Wikipedia weiß es auch nicht so genau. Steht angeblich für ,Gewaltbereiter Orgiengast der Opernplatz-Tumulte‘.“

Estragon : „Ach so.“

Wladimir : „Da soll mal eine Party eskaliert sein. Irgendwann vor dem Krieg. Weiß keiner mehr so genau. Aber meine Redaktion ist überzeugt, dass jederzeit wieder irgendwas passieren könnte.“

Estragon : „Meine auch.“

Wladimir : „Man muss am Ball bleiben.“

Estragon : „Was muss, das muss.“ (kratzt sich die Bartstoppeln unter der Maske) „Warum tragen wir eigentlich diese blöden Masken?“

Wladimir : „So ist es Brauch. Und um ihn zu erkennen. Es steht geschrieben, dass Godot dereinst ohne Maske den Opernplatz betreten wird. Wenn er denn mal kommt.“

Estragon : „Wo steht das geschrieben?“

Wladimir : „Nur so ’ne Redensart.“

Estragon : „Warum eigentlich Opernplatz?“

Wladimir (deutet auf den „Kultur verleiht Flügel“-Schriftzug über dem Eingang eines großen Gebäudes): „Bevor das da die ,Red-Bull-Cinemax-Arena‘ wurde, war das mal ein Opernhaus. Fanden nicht alle gut. Habe recherchiert, dass irgendein Oberbürgermeister mal die Oper mit Dynamit in die Luft jagen wollte. Hat aber wohl nicht geklappt.“

Estragon : „Für wen schreiben Sie eigentlich?“

Wladimir : „Sie werden nicht glauben, dass es den Laden noch gibt, aber ich …“

Polizei (per Megaphon): „Achtung, Achtung! Verlassen Sie bitte nach alter Väter Sitte unverzüglich den Platz!“

Estragon : „Die meinen uns.“

Wladimir: „Wir warten weiter.“

Estragon : „Sonst ist doch keiner hier. Die meinen uns!“

Wladimir : „Die Presse darf bleiben.“

Estragon : „Aber er kommt heute doch nicht mehr.“

Wladimir : „Wir kommen nächstes Wochenende wieder.“

Estragon : „Und dann übernächstes Wochenende.“

Wladimir: „Möglicherweise.“

Estragon : „Aber es passiert nichts, niemand kommt, niemand geht, es ist schrecklich!“

Wladimir : „Kann man nix machen.“

Estragon : „Sollen wir gehen?“

Wladimir : „Ja, wir gehen.“

Sie bewegen sich nicht …

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare