+
Seit 38 Jahren ist Franz Beffart alle drei Jahre zum Präses, dem geistlichen Begleiter der Kolpingsfamilie, wiedergewählt worden.

Frankfurt-West

Ein Miteinander bis zuletzt

  • schließen

Die Kolpingfamilie Frankfurt-West existiert seit 150 Jahren und will sich nicht auflösen, auch wenn der Nachwuchs fehlt.

Ein Miteinander bis zuletzt. So lässt sich die Kolpingfamilie Frankfurt-West beschreiben, die seit nunmehr 150 Jahren besteht. Obwohl die Mitglieder schon lange keine Hoffnung auf Nachwuchs mehr haben, wollen sie weiter so aktiv wie möglich sein.

„Wieso aufhören, wenn wir uns noch so viel Freude machen?“, fragt Franz Beffart in die Stille des lichten Kirchenraumes von St. Elisabeth in Bockenheim. Eine Gegenfrage auf die Frage, wie lange es die 1868 gegründete Kolpingsfamilie noch geben wird, die sich ihr geistlicher Begleiter auf der hölzernen Kirchenbank stellt. 

Noch treffen sich die rund zwanzig aktiven Mitglieder aus Bockenheim, Ginnheim, Rödelheim, Hausen und Praunheim einmal im Monat im Bockenheimer Gemeindehaus. Doch der Altersdurchschnitt sei hoch, die Aktivitäten seien deshalb eingeschränkt, sagt Beffart. 
Vor einigen Jahren hatte die stadtteilübergreifende Kolpingsfamilie der katholischen Verbundspfarrei Marien deshalb beschlossen, sich zum 150-jährigen bestehen aufzulösen. Dann das Umdenken: Doch noch kein Abschied von der Gruppe, obwohl Franz Beffart, der bis 1999 Pfarrer von St. Elisabeth war, im Laufe der Jahre einige Mitglieder seiner Kolpingsfamilie beerdigt hat. Das Zusammengehörigkeitsgefühl sei sehr stark. „Noch sind wir da und haben Freude aneinander.“ 

So organisiert die Gruppe weiterhin den jährlichen Kolping-Gedenktag, sammelt Kleider oder plant Ausflüge und Themenabende, denen Beffart als Geistlicher „theologische Impulse“ gebe – etwa „zur Entwicklung der katholischen Kirche in der Welt.“

Er sei aber nur eines der gleichberechtigten Mitglieder, betont Franz Beffart. Und trotz seiner fast 89 Jahre einer der jüngeren Zugänge. Während viele Mitglieder bereits 60 oder 70 Jahre dabei sind, kam Beffart 1975 vergleichsweise spät in die Familie. „Ich kannte als Pfarrer selbstverständlich die Aktivitäten der Kolpingsfamilie in der Gemeinde, das hat sich ganz natürlich ergeben.“ Seit 38 Jahren ist er alle drei Jahre zum Präses, dem geistlichen Begleiter der Kolpingsfamilie, wiedergewählt worden.

Im sonst leeren Kirchenschiff läuft der Küster hin und her, eine junge Frau entzündet eine Kerze. Es sei schwer, in den Stadtteilen in Frankfurts Westen Kolping-Nachwuchs zu finden, während in Heddernheim eine „blühende Kolpingsfamilie“ aktiv sei, sagt Beffart und legt die Hände ineinander. „Der Stadtteil ist überschaubarer als unser Zusammenschluss. Kolping hat einen festeren Stand unter den Heddernheimer Familien, die ihre Kinder in die Gruppe holen.“ 

Hoffnung auf neue Mitglieder habe die Kolpingsfamilie Frankfurt-West, die einst eine eigene Jugend hatte, schon länger nicht mehr. Nach dem Krieg hatten die damaligen Kolpingsbrüder noch „zahlreich und tatkräftig“ beim Wiederaufbau der durch Bomben zerstörten St. Elisabeth mitgeholfen, die 1949 notdürftig fertig gestellt war. Frauen sei die offizielle Mitgliedschaft zwar erst 1966 gestattet worden, „aber sie waren schon von Beginn an mit ihren Männern dabei.“ Bereits in den 70er Jahren sei die Zahl der Mitglieder stetig gesunken. „Viele haben zum Studieren und Arbeiten die Stadt verlassen, sich gesagt, die ursprünglich für Handwerksgesellen gegründete Kolpingfamilie sei nicht ihr Aufgabenfeld.“ 

Kolpings Idee sei es einst gewesen, junge Menschen zusammenzuschließen und für die gesellschaftspolitische Arbeit zu rüsten. „Fast alle Mitglieder waren in ihrem Stadtteil politisch oder sozial aktiv und haben die Botschaft Kolpings so in die Gesellschaft getragen“, erinnert sich Beffart. In der internationalen Kolpingsfamilie sieht er die Zukunft. „Die eigentliche Arbeit Kolpings geschieht derzeit im Ausland.“ Doch seien die Gedanken Kolpings noch nach 150 Jahren für Deutschland wichtig. So treffen sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie Frankfurt-West weiter – bis zuletzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare