+
Von einem Krieg gegen sein Ristorante Arte spricht der Betreiber der italienischen Gaststätte.

Frankfurt-Bockenheim

Mieter genervt von Restaurant-Lärm

  • schließen

Am Celsiusplatz im Frankfurter Stadtteil Bockenheim beschweren sich Anwohner über den Lärm der Restaurants. Ein Restaurantbesitzer spricht von einem „Krieg“. Mehrfach seien seine Gäste von Balkonen aus mit Wasser beschüttet worden.

Was tun in warmen Sommernächten, wenn es im Schlafzimmer zu heiß ist? Die einen halten sich lieber draußen auf, nehmen noch einen Drink im Freien. Die anderen versuchen das Schlafzimmer herunterzukühlen, öffnen das Fenster. Sitzen nun die einen vor den Schlafzimmern der anderen, kann es zum Konflikt kommen. Nun gab es in den vergangenen Monaten recht viele heiße Sommernächte. Das erhitzte die Gemüter an einem Platz in der City West, der auch Celsiusplatz heißt.

Von „Krieg“ mit den Anwohnern spricht Francesco Diana, Inhaber des Ristorante Arte am Celsiusplatz. Mehrfach seien seine Gäste von den Balkonen der Wohnungen über seinem Restaurant aus mit Wasser beschüttet worden; einmal sei auch ein Holzstück auf einen Schirm vor seinem Lokal gefallen. Er wolle den Anwohnern keine Absicht unterstellen, sagt Diana. So recht daran zu glauben, scheint er nicht. „Laufend“ würde sich jemand beschweren, es sei zu laut bei ihm. Das Ordnungsamt habe ihm in der vergangenen Woche untersagt, seine Schirme sowie einen Teil seiner Tische vor seinem Lokal aufzustellen, berichtet Diana.

Es habe sich um eine „illegale Verlängerung des Restaurants auf die Straße“ gehandelt, sagt nicht das Ordnungsamt, sondern Heinz Rogel. Rogel bewohnt den vierten und fünften Stock des Hauses mit dem Ristorante Arte im Erdgeschoss. Er habe das Ordnungsamt auf die mit den Schirmen und Tischen zugestellte Feuerwehrzufahrt aufmerksam gemacht, sagt er. Dass es sich dabei nur um ein Mittel zum Zweck handelt, räumt er unverhohlen ein. Gegen die lauten Motorräder und die Straßenbahn könne er nichts tun, den nächtlichen Lärm vom Restaurant wolle er aber nicht hinnehmen, sagt Rogel. Er schaue nun, ob das „verlorene Terrain irgendwann wieder eingenommen wird“.

Es habe eine nicht genehmigte Wirtschaftsfläche vor dem Lokal gegeben, bestätigt Michael Jenisch, Sprecher des Ordnungsamtes. Ob es in diesem Sommer mehrfach Lärmbeschwerden von Anwohnern am Celsiusplatz gab, kann er nicht sagen. Bis 22 Uhr dürften die Gäste des Ristorante Arte draußen sitzen; ebenso sei es für die Trattoria Florian am Celsiusplatz geregelt, sagt der Betreiber des Lokals, Francesco Magliarella. Daran halte er sich auch. Er sagt: „Die Bewohner sind das Problem, nicht wir.“

Seit 2002 habe er sich seine Existenz am Celsiusplatz aufgebaut. Die Beschwerden der Anwohnern seien eine „Frechheit“, sagt Magliarella. Für seine Terrasse – augenscheinlich auch auf der Feuerwehrzufahrt – habe er eine Genehmigung, sagt er.

Die versucht nun auch Diana zu bekommen. Er wünscht sich, dass seine Gäste bis 23 Uhr draußen sitzen können. Im Restaurant sei es in heißen Nächten nach 22 Uhr kaum zuzumuten, die Fenster geschlossen zu halten.

Wegen der Hitze will auch Anwohner Rogel sein Fenster nicht schließen, wenngleich er dann den Lärm nicht höre, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare