Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Mieten in Frankfurt steigen immer weiter.
+
Die Mieten in Frankfurt steigen immer weiter.

Wohnen in Frankfurt

Mieter in Frankfurt fordern andere Wohnungspolitik

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Der Frankfurter Verein "Mieter helfen Mietern" fordert von einer möglichen großen Koalition in Berlin, mehr Geld für den geförderten Wohnungsbau bereitzustellen.

Der Frankfurter Verein „Mieter helfen Mietern“ gehört zu den Erstunterzeichnern eines Aufrufs, der von einer möglichen großen Koalition eine andere Wohnungspolitik fordert. Diese setzen sich unter anderem für mehr Geld für den geförderten Wohnungsbau, die Wiedereinführung der Wohnungsgemeinnützigkeit und eine Verschärfung und Entfristung der Mietpreisbremse ein.

Nicht weit genug geht dem Verein die Forderung nach einer Begrenzung der Modernisierungsumlage. Er setzt sich für deren ersatzlose Streichung ein. Die Sanierung von Wohngebäuden sei wichtig, solle aber durch öffentliche Mittel finanziert werden, statt zulasten der Mieter zu gehen, heißt es.

Klar lobt der Verein das Nein des Frankfurter SPD-Chefs Mike Josef zum Sondierungsergebnis im Bund. Josefs Forderungen nach einer Kehrtwende in der Wohnungspolitik und einem anderen Umgang mit Grund und Boden stimme man zu.    

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare