1. Startseite
  2. Frankfurt

Mehr Spielstraßen in Frankfurt

Erstellt:

Von: George Grodensky

Kommentare

Wo sonst Autos fahren, rasen mittwochs nachmittags von März bis Oktober Kinder die Rollenrutsche hinab.
Wo sonst Autos fahren, rasen mittwochs nachmittags von März bis Oktober Kinder die Rollenrutsche hinab. © Renate Hoyer

Ab März ist die Straße Heideplatz wieder mittwochs nachmittags für Autos gesperrt. Michael Paris vom Abenteuerspielplatz Riederwald sähe gerne mehr temporäre Spielstraßen in der Stadt.

Die Kinder im Frankfurter Nordend erobern sich einen Teil der Straße. Von März bis Oktober ist der Heideplatz jeden Mittwoch zwischen 14 und 18 Uhr für Autos gesperrt. Nur das Spielmobil des Vereins Abenteuerspielplatz Riederwald darf vorfahren - mit Spiel und Bewegungsgeräten. Das Beispiel sollte Schule machen, findet Vereinsvorsitzender Michael Paris.

Herr Paris, Sie fordern mehr Spielstraßen für Frankfurt.

Wir möchten den Straßenraum zurückgewinnen für das Kinderspiel, so wie es früher üblich war. Man ist vor die Haustür gegangen und hat gespielt, was auch gefahrlos möglich war, weil nicht so viele Autos herumgefahren sind. Es wäre schön, wenn in jedem Stadtteil eine Straße für die Kinder gesperrt wird.

Was haben die Kinder davon?

Ich möchte den ganzen Medienkonsum nicht verteufeln. Aber es ist wichtig, dass man nicht den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt, sondern sich auch mal im Freien an der frischen Luft bewegt. Oft dürfen die Kinder gar nicht raus, weil die Eltern in der Großstadt Angst haben, dass den Kindern was passiert. Im Nordend etwa gibt es sehr wenig Grünflächen, also muss die Stadt eine Straße sperren, damit die Kinder toben können.

So wie es auf der Spielstraße Heideplatz seit 2008 geschieht.

Das ist leider nur ein Projekt. Ein bisschen mehr dürfte es schon sein. In Deutschland gibt es viele Initiativen, solche Spielstraßen einzurichten. Auch in Frankfurt, in Bockenheim, im Westend. Politik und Verwaltung begleiten das aber nicht so wohlwollend. In London dagegen, gibt es 150 Spielstraßen.

Der Abenteuerspielplatz Riederwald würde die alle betreuen?

Zur Person

Michael Paris ist Vorsitzender des Vereins Abenteuerspielplatz Riederwald. Der betreibt Abenteuerspielplätze, Spielfeste wie am Opernplatz und entsendet auch das Spielmobil. arnold

Das machen wir gerne, aber es muss nicht immer ein Spielmobil anfahren. Die Anwohnerinnen und Anwohner können ebenfalls etwas auf die Beine stellen, oder die Kindereinrichtungen. So war das beim Modellprojekt 2008 gedacht, allerdings etwas idealistisch gedacht. Die Menschen in Frankfurt erwarten schon, dass die Profis das Spielangebot bringen, auch die Betreuung.

Warum, glauben, sind die Verwaltung und die Politik da eher zurückhaltend?

Da unterstelle ich keinen bösen Willen, es ist eher Trägheit. Es ist halt unkonventionell, eine Straße zu sperren. Das ist mit Aufwand verbunden. Im Nordend gibt es das Problem, dass die Schilder, die die Spielstraße ausweisen, relativ klein sind. Viele Leute sehen die gar nicht. Immer wenn die Aktion beginnt, müssen erst einmal drei oder mehr Autos abgeschleppt werden. Das verzögert den Spielbeginn um gut eine Stunde. Die Alternative wäre, die Straße komplett zu schließen für den Verkehr.

Warum muss das Ordnungsamt so oft abschleppen lassen? Fehlt den Leuten da die Akzeptanz?

Nein, die Akzeptanz bei den Menschen im Nordend ist da. Nicht die Leute, die da wohnen, sind das Problem. Das Schild ist zu klein. Menschen von außerhalb übersehen das. Das kann man schon nachvollziehen. Wenn man vormittags um zehn eine Parklücke findet, nutzt man die.

Was kostet die Stadt der Einsatz des Spielmobils? Sprechen womöglich die Kosten dagegen?

Das glaube ich nicht, die sind nicht so groß. Wir haben mit der Stadt einen reduzierten Preis ausgehandelt. 12 000 Euro für die ganze Saison, einmal die Woche, 14 bis 18 Uhr, von März bis Oktober. Das ist ein normaler Spielmobileinsatz mit zwei Menschen, manchmal auch drei. Das reicht für die etwa 50 bis 100 Kinder, die kommen. Für sie gibt es ein kleines Hüpfkissen, die Rollenrutsche, ein paar Fahrzeuge und Bastelangebote.

Interview: George Grodensky

Auch interessant

Kommentare