Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Ausländerbehörde kann man nun Feedback geben.
+
In der Ausländerbehörde kann man nun Feedback geben.

Stadtverwaltung

Mehr Service im Frankfurter Ausländeramt

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Die Reform der Behörde abgeschlossen. Für die Folgen des Brexit gibt es ein eigenes Team, und viele Beschäftigte bekommen fortan mehr Geld.

Der organisatorische Umbau der Ausländerbehörde ist abgeschlossen. Als wichtigste Neuerung wurde eine weitere Abteilung eingerichtet. Die Änderung betrifft die 88 Beschäftigten, die für Aufenthaltsgenehmigungen zuständig sind, was als besonders sensibler Bereich gilt. Künftig arbeiten sie entweder in der Abteilung „Allgemeine Aufenthaltsangelegenheiten“ oder sind im Sachgebiet „Besondere Aufenthalte / Service-Center Ausländerangelegenheiten“ tätig und kümmern sich etwa um Familiennachzug. Ein eigenes Team ist zudem für die Folgen des Brexit zuständig.

In den vergangenen Jahren hatte es häufig Beschwerden über die Ausländerbehörde gegeben. Die Rede war von langen Wartezeiten und unfreundlich auftretenden Beschäftigten. Die SPD hatte sogar gefordert, die Behörde nicht länger dem Ordnungsamt zu unterstellen. Im Koalitionsvertrag zwischen Grünen, SPD, FDP und Volt ist das aber nicht vorgesehen.

Ziel des Umbaus sei gewesen, den Service in der Behörde zu verbessern, sagte Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU). Unter Behördenleiter Norbert Euler wurde vor allem das Online-Angebot verbessert. Die Kundinnen und Kunden können in fast allen Fällen einen Termin ausmachen, so dass Warteschlangen vor dem Gebäude unnötig werden. Die Akten, die bisher nur in Papierform vorlagen, wurden vollständig digitalisiert.

Bei der Reform setzte die Stadt auch auf externe Berater:innen. Die holten die Wünsche der Beschäftigten für bessere Arbeitsbedingungen ein. Zuletzt hatte es unter den Mitarbeitenden eine vergleichsweise hohe Fluktuation gegeben.

Zugleich bekommen viele Beschäftigte mehr Geld. 83 Stellen von Sachbearbeiter:innen wurden mit einer höheren Tarifstufe versehen, für elf Stellen steht dieser Schritt demnächst an. Sieben Posten wurden neu geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare