Verkehr

Mehr Beschäftigte pendeln nach Frankfurt

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Immer mehr Menschen pendeln von außen nach Frankfurt ein. Das zeigen neue Zahlen der Agentur für Arbeit. Und die Entwicklung dürfte anhalten.

Die Zahl der Menschen, die in Frankfurt arbeiten, aber nicht in der Stadt wohnen, ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Mehr als 387 500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte pendelten nach Zahlen der Agentur für Arbeit Frankfurt zum Stichtag 30. Juni 2019 in die Stadt. Das sind gut 11 000 mehr als ein Jahr zuvor. Und Beamte, also etwa Lehrer, und Selbstständige sind in dieser Statistik nicht einmal erfasst.

Allein aus dem Kreis Offenbach fahren laut Agentur für Arbeit 38 420 Menschen nach Frankfurt zur Arbeit. Dicht darauf folgen in der Einpendlerstatistik der Main-Taunus-Kreis und der Main-Kinzig-Kreis. In Frankfurt gehen aber auch Menschen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, die in Frankreich, Polen, Österreich, Schweden oder sogar den Vereinigten Staaten gemeldet sind. Ob und wie häufig die Beschäftigten tatsächlich nach Frankfurt kommen, wird allerdings nicht erfasst.

Von den 602 000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Stadt wohnen nur etwa 214 500 in Frankfurt. Das ist, wie die Agentur für Arbeit mitteilt, mit gut einem Drittel ein vergleichsweise geringer Prozentsatz. In Darmstadt und Wiesbaden etwa wohne gut die Hälfte der Beschäftigten in der Stadt. Anders gerechnet arbeiten von den mehr als 753 000 Frankfurtern nur etwa 28 Prozent in Frankfurt

Fast 101 000 Frankfurter arbeiten in einer anderen Stadt. 73 Prozent pendeln innerhalb Hessens. Immerhin jeweils mehr als 2000 Menschen sind aber in Frankfurt gemeldet und arbeiten der Statistik nach in Berlin oder München.

Die Leiterin der Frankfurter Arbeitsagentur, Stephanie Krömer, geht davon aus, dass sich die Entwicklung fortsetzt, dass der Frankfurter Arbeitsmarkt weiter viele Menschen aus ganz Deutschland anzieht. Mit einem Beschäftigungswachstum rechnet sie für dieses Jahr etwa in den Bereichen Baugewerbe und öffentliche Verwaltung.

Kommentare