Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Montag soll der Frankfurter Weihnachtsmarkt eröffnen.
+
Am Montag soll der Frankfurter Weihnachtsmarkt eröffnen.

Corona-Krise

Maskenpflicht auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Die Stadt verschärft die Regeln – auch im Umkreis des Marktes. Die Kritik an der Veranstaltung reißt aber nicht ab.

Auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt, der am Montag eröffnet, wird eine Makenpflicht gelten. Das teilte die Stadt am Freitagabend mit. Die Allgemeinverfügung sehe vor, dass auch auf der Zeil und in der Altstadt Masken getragen werden müssen, sagte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau.

Unter diesen Voraussetzungen könne der Weihnachtsmarkt stattfinden, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD): „Wir verschärfen damit die Vorgaben von Bund und Land noch einmal deutlich.“ Gesundheitsdezernent Majer sagte: „Eine Maske ist zusammen mit der Impfung das am wenigsten eingreifende, aber wirksamste Instrument gegen das Virus.“

Derweil finden sich in den sozialen Netzwerken immer mehr Forderungen, den Weihnachtsmarkt abzusagen. Aus der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung plädieren unter anderem Jutta Ditfurth (Ökolinx) und Nico Wehnemann (Die Partei) dafür, die Buden gar nicht erst zu öffnen. Auf Twitter lud Wehnemann voller Sarkasmus Menschen aus Regionen, in denen die Weihnachtsmärkte abgesagt wurden, nach Frankfurt ein. „Unser Weihnachtsverrückter, Oberbürgermeister Feldmann, hat euch einen astreinen Corona-Hotspot aufgebaut“, schrieb Wehnemann. geo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare