1. Startseite
  2. Frankfurt

Mann zündet sich selbst an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

In Höchst hat sich ein Mann mit Benzin übergossen und angezündet. Zuvor war er aus kurzer Haft entlassen worden.

Im Frankfurter Stadtteil Höchst hat sich ein Mann am Dienstagabend mit Benzin übergossen und selbst angezündet. Er überlebte mit schweren Verletzungen. Wie die Polizei mitteilte, hatte sie den 21 Jahre alten Mann, der in den Niederlanden wohnt, am Montag bei einer Kontrolle des Zolls in einem Zug vom Frankfurter Flughafen zum Frankfurter Hauptbahnhof festgenommen. Es habe der Verdacht bestanden, dass der Mann sich illegal in Deutschland aufhalte, so die Polizei.

Sie brachte ihn in eine Haftzelle des Polizeipräsidiums Frankfurt. Nach Rücksprache mit der Amtsanwaltschaft ließ die Polizei ihn am Dienstagvormittag wieder frei. In der Zeit, in der er sich in der Obhut der Polizei befunden habe, hätten sich keine Hinweise auf eine mögliche Eigengefährdung ergeben, teilte die Polizei mit.

Am Dienstagabend gegen 18 Uhr lief der Mann zu einer Tankstelle auf der Königsteiner Straße, füllte eine Plastikflasche mit Benzin und ging, ohne zu bezahlen. Auf der Königsteiner Straße übergoss er sich mit Benzin und zündete sich selbst an. Passant:innen eilten zur Hilfe. Beim Eintreffen der Polizei wurde der Mann den Angaben zufolge bereits notfallmedizinisch versorgt und umgehend in eine Spezialklinik eingeliefert. Er schwebe derzeit nicht in Lebensgefahr. Die Motivation des Mannes ist nach Polizeiangaben nicht bekannt. fle

Hilfe in der Not bietet die Telefon-Seelsorge: 0800/111 0111.

Auch interessant

Weniger Kriminalität bei gleichzeitig höherer Aufklärung: Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill hat eine positive Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Mit insgesamt 96 449 Straftaten sei die niedrigste Zahl der Fälle seit 20 Jahren verzeichnet worden, sagte er bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2021.

In Deutschland werden Suizide von Flüchtlingen nicht systematisch erfasst. Die Datenlücke schrumpft nur langsam.

Auch interessant

Kommentare