Polizeieinsatz

Mann stirbt nach Taser-Einsatz der Polizei

Taser (Symbolbild)

Ein 49-jähriger Frankfurter ist gestorben, nachdem Polizisten ihn mit einem Taser außer Gefecht gesetzt haben. 

In Frankfurt ist ein 49 Jahre alter Mann wenige Tage nach einem Polizeieinsatz gestorben, bei dem er in seiner Wohnung im Ostend mit einem Taser außer Gefecht gesetzt worden war. Wie Nadja Niesen, die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft, der Frankfurter Rundschau bestätigte, werde in dem Fall gegen zwei Polizisten wegen des Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge im Amt ermittelt.

Niesens Angaben zufolge hatte die Frau des Verstorbenen, der stark übergewichtig und an Diabetes erkrankt war, am 30. April einen Arzt verständigt, weil es ihm nicht gut ging und er seine Diabetesmedikamente nicht nehmen wollte.

Als es dem Arzt ebenfalls nicht gelang, den offenbar auch psychisch auffälligen Mann zur Einnahme seiner Medikamente zu bewegen, hatte der Mediziner die Einweisung in eine Psychiatrie erwogen. Weil der 49-Jährige auch davon nichts wissen wollte, alarmierte der Arzt Niesens Angaben zufolge die Polizei. Die Beamten hätten zunächst mit dem Mann gesprochen, in der engen Küche der Wohnung sei die Situation dann aber aggressiv geworden, berichtete Niesen. Daraufhin hätten die Polizisten einen Taser gegen den 49-Jährigen eingesetzt, der in der Folge kollabiert sei.

Der Mann sei dann in die Frankfurter Uniklinik gebracht worden, wo er vier Tage später starb. Die Todesursache ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht geklärt, in der Uniklinik soll der 49-Jährige allerdings zusätzlich an einer Lungenentzündung erkrankt sein.

Innenminister Peter Beuth will sieben Polizeipräsidien in Hessen mit Tasern ausstatten

Politisch brisant ist vor allem die Frage, ob der Tod der Mannes mit dem Einsatz des Tasers zusammenhängt. Erst im April hatte Innenminister Peter Beuth (CDU) mitgeteilt, dass alle sieben Polizeipräsidien in Hessen mit jeweils fünf dieser Elektroimpulsgeräte ausgestattet würden, nachdem sie erfolgreich in Frankfurt und Offenbach getestet worden seien.

Die Geräte, die wie eine Pistole aussehen, schießen zwei nadelförmige Projektile in den Körper der Zielperson und lösen einen Elektroschock aus, der die Getroffenen stark bis vollständig bewegungsunfähig macht und sie zumeist auch für einige Sekunden bewusstlos werden lässt.

Der Taser ist politisch umstritten. Beuth hat ihn flächendeckend eingeführt, weil er ihn für das mildere Einsatzmittel in Fällen hält, in denen sonst geschossen werden müsste. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sieht den Taser skeptisch, wenn die Beamten nicht ausreichend dafür ausgebildet sind, und lehnt daher einen flächendeckenden Einsatz im Streifendienst ab. Dieser ist in Hessen aber auch nicht vorgesehen.

Lesen Sie auch: Die Linke fordert Stopp von Tasern

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) macht sich in Hessen schon länger dafür stark, Polizisten mit Tasern auszustatten. Der GdP-Landesvorsitzende Andreas Grün hatte Beuths Entscheidung begrüßt und auch die Kritik an dem Gerät zurückgewiesen. Es gebe keinen Nachweis, dass ein Mensch „unmittelbar aufgrund des Tasereinsatzes“ ums Leben gekommen sei, hatte Grün gesagt.

Zudem setze die Polizei in den USA das Gerät bereits ein, wenn jemand sich bei einer Kontrolle nicht kooperativ verhalte. Eine solche Situation sei in Hessen nicht denkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel