Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Bike Night Anfang September gehörte der Mainkai mal wieder ganz den Radelnden.
+
In der Bike Night Anfang September gehörte der Mainkai mal wieder ganz den Radelnden.

Verkehrspolitik

Frankfurt: Mainkai bleibt zunächst auch nachts offen

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Die geplante Sperrung in den Abend- und Nachtstunden sowie am Wochenende verzögert sich. Die Linke sieht darin ein gebrochenes Wahlversprechen.

Frankfurt am Main - Die Linke im Römer spricht bereits von einem „gebrochenen Wahlversprechen“: Eine weitere Verkehrsberuhigung am Mainkai wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. „Es stellt sich also die Frage, was sich am Mainkai unter der neuen Stadtregierung überhaupt ändern wird?“, kritisiert die Linken-Stadtverordnete Daniela Mehler-Würzbach.

Anlass für ihre Kritik ist die Frage eines Vertreters der Initiative „Mainkai für alle“ in der Sitzung des Verkehrsausschusses der Stadtverordneten der Stadt Frankfurt. Wann denn mit einer Sperrung für den Autoverkehr zu rechnen sei, wollte der Mann von Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) wissen. Doch Majer konnte ihm keine befriedigende Antwort geben. Wann am Mainkai die nächsten Schritte getan werden, könne er nicht sagen.

Die Linke weist darauf hin, dass im Koalitionsvertrag für das laufende Jahr eine Sperrung in den Abend- und Nachtstunden sowie an den Wochenenden vorgesehen ist. Daraus wird bis Ende des Jahres in der Tat nichts mehr, wie Majers Referent, Wolfgang Siefert, am Donnerstag im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau erklärte.

Zeitplan für den Mainkai in Frankfurt zu ambitioniert

Schon in den Koalitionsverhandlungen zwischen Grünen, SPD, FDP und Volt sei es „ambitioniert“ gewesen, die nächtliche Sperrung noch im laufenden Jahr vorzusehen, sagte Siefert. Diese Verhandlungen liefen im Frühjahr. Wenig später lehnte die FDP den Koalitionsvertrag zunächst ab und bestand auf Verhandlungen über eine Zusatzvereinbarung. Die Regierungsbildung war deshalb erst nach der Sommerpause möglich.

Spätestens da war laut Siefert klar, dass es mit der Sperrung im laufenden Jahr nichts mehr wird. Schließlich brauche es ein kluges Konzept, etwa für Umleitungen, damit sich die Probleme aus dem Jahr 2019 nicht wiederholten. Damals war der Mainkai weitgehend ohne Konzept im Rahmen eines Modellprojekts gesperrt worden. In der Folge gab es in Sachsenhausen lange Staus.

Dass der Mainkai gesperrt werden soll, stehe aber außer Frage, sagte Siefert. Bis zum Ende der Wahlperiode sollen gar keine Autos an der Uferstraße mehr fahren. (Georg Leppert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare