+
Modell eines Flugtaxis.

Flugtaxis

Fraport will Reisende mit Drohnen in die City bringen

  • schließen

Schluss mit Staus: Fraport will mit Flugtaxis den Verkehr entlasten. Wann sollen die bemannten Drohnen in Betrieb gehen?

Fraport steigt in das Flugtaxi-Geschäft ein. „In fünf bis zehn Jahren wollen wir in den Regelbetrieb gegen“, sagte Unternehmenssprecherin Yi-Chun Sandy Chen am Dienstag der Frankfurter Rundschau. Fluggäste mit Ziel Messe oder Hauptbahnhof sollen sich nicht mehr in verstopften Straße quälen oder in vollen Zügen Zeit verlieren: Sie steigen direkt am Airport um in einen autonom fliegenden Zweisitzer mit der Anmutung einer überdimensionierten Drohne. Damit erreichen sie ohne Stau innerhalb weniger Minuten die Frankfurter City. Kein Dreck, kein Krach. Der Antrieb ist elektrisch, der Flug geräuschlos, sagt Chen: „Wir wollen damit den Verkehrsfluss in der Stadt entlasten.“

Schon im vergangenen Sommer hatte Fraport mit Drohnen auf seinem Gelände experimentiert. Die waren unbemannt und dienten der Sichtung – etwa der Baustelle von Terminal 3. Für das neue Vorhaben hat sich die Flughafenbetreiberin einen Partner gesucht, der bereits über einige Erfahrung in dem Metier verfügt: Die in Bruchsal ansässige Firma Volocopter empfiehlt sich selbst als „weltweit führend bei der Entwicklung senkrechtstartender vollelektrischer Multikoptern als Lufttaxi“. Das Luftfahrt-Startup war am Dienstag für die FR nicht erreichbar. Laut seiner Homepage hat es 2011 den weltweit ersten, rein elektrischen Multikopter gestartet. 2016 erteilte ihm die deutsche Luftfahrtbehörde eine vorläufige Verkehrszulassung für einen Zweisitzer-Volocopter. Den ersten autonome Flug eines unbemannten Flugtaxis unternahmen die Baden-Württemberger demnach 2017 in Zusammenarbeit mit der Straßen- und Transportbehörde Dubai. Das unbemannte Flugtaxi navigierte selbstständig zwischen den Wolkenkratzern. Daimler und Intel sind einige der Investoren des Unternehmens.

Hintergrund: Start-Up will Flugtaxis etablieren

Nach dem Test im Wüstenstaat nun die Realisierung in Frankfurt. So etwas geht nicht von heute auf morgen. Genehmigungen müssen eingeholt, die Rahmenbedingungen mit den zuständigen Behörden und Institutionen geklärt werden. An einem „Volocopter Port“ soll die Fluggastabfertigung sowie Anbindung an bestehende Verkehrsmittel untersucht werden, lautet der Plan. Das Luftverkehrsdrehkreuz mit mehr als 69,5 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr biete „ideale Rahmenbedingungen“ für die Kooperation. „Wir wollen als erster Flughafen Europas das Potenzial des elektrischen Flugtaxis gemeinsam mit dem Pionier Volocopter erschließen – zum Vorteil unserer Fluggäste und der Region Frankfurt/Rhein-Main“, sagte Anke Giesen vom Vorstand.

Das Wettrennen in der Branche hat längst begonnen. Auch andere sind dabei, das Flugtaxi aus der Utopie-Ecke zu holen. Anfang des Jahres berichtete der US-amerikanische Flugzeughersteller Boeing von einem erfolgreichen Testflug mit zwei Insassen in Virginia. Konkurrent Airbus arbeitet an kleinen, elektrischen Fluggeräten. Auch die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wollen in dem Geschäft mitmischen. Sie haben jüngst eine Absichtserklärung mit dem Münchner Flugtaxi-Unternehmen Lilium unterzeichnet. Am Ende könnten von den Dächern Schweizer Bahnhöfe Flugtaxen in die Luft gehen, die Bahnbetreiberin sich zu einer regionalen Fluggesellschaft mit Flugtaxis entwickeln. „18 leise Rotoren, einfachste Bedienung per Joystick und ein Höchstmaß an Ausfallsicherheit durch redundante Auslegung.“ So wirbt Fraports Partner auf seiner Homepage für den Volocopter 2X. Bis zu 10 000 Passagiere könnten damit pro Tag in die Luft gehen.

Bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) ist noch nichts Näheres über das Konzept bekannt. „Es müssen bestimmte Regeln getroffen werden“, sagt Sprecherin Kristina Kelek und signalisiert Offenheit: „Wir haben nichts gegen Drohnen, sofern trotzdem die Sicherheit auf hohem Niveau gewährleistet ist.“

Hintergrund: Drohnen

Eine kostenlose App der Deutschen Flugsicherung informiert Drohnenbesitzer darüber, welche Regeln sie wo zu beachten haben.

Unter anderem gilt ein Mindestabstand zum Flugplatzzaun von mindestens 1,5 Kilometern. Die Drohne muss immer in Sichtweite fliegen, um bei Bedarf einem Rettungshubschrauber oder Ähnlichem ausweichen zu können.

www.dfs.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare