Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Sicherheitsgründen bleibt zur Einheitsfeier der Luftraum über Frankfurt gesperrt.
+
Aus Sicherheitsgründen bleibt zur Einheitsfeier der Luftraum über Frankfurt gesperrt.

Terrorabwehr

Luftraum zur Einheitsfeier gesperrt

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Der Frankfurter Luftraum wird zur Einheitsfeier für die meisten Flieger gesperrt. Aus Sicherheitsgründen dürfen vom 2. bis zum 4. Oktober keine Sichtflüge stattfinden. Auch der Betrieb von Flugzeugmodellen und Drohnen ist verboten.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sperrt am Einheitswochenende (2. bis 4. Oktober) den Luftraum über Frankfurt. Lediglich Maschinen, die in einer Höhe von mindestens 3000 Metern unterwegs sind, dürfen über die Stadt fliegen. Davon ausgenommen sind Flugzeuge und Hubschrauber von Polizei und Rettungskräften.

Ein Sprecher der DFS begründete das vom Bundesverkehrsministerium ausgesprochene Verbot für den allgemeinen Flugverkehr mit den vielen Hubschraubereinsätzen, die wegen der Feiern zur Deutschen Einheit zu erwarten seien. Die Helikopter von Polizei und Rettungskräften sollten ungehindert fliegen können. Deshalb dürfen auch Drohnen und Modellflugzeuge von Freitag bis Sonntag nicht aufsteigen.

Auf den Betrieb am Frankfurter Flughafen wirkt sich das Verbot vor allem beim Abflug in Richtung Osten aus. Die Maschinen können nicht wie gewohnt über die östlichen Stadtteile fliegen, sondern müssen eine Route nehmen, die östlich von Offenbach verläuft. Auch die Taunusstadt Königstein ist von dem Verbot betroffen. Über dem Hotel Villa Rothschild Kempinski wird eine Schutzzone eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare