feu_kino2_010820_1
+
Die Kinosessel bleiben noch leer, Lucas gibt es erst mal im TV.

Filmfestival

Lucas kommt ins Fernsehen

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Ausgewählte Filme des Frankfurter Kinofestivals fürs junge Publikum laufen im Sommer-Sonderprogramm des Kinderkanals von ARD und ZDF.

Kinotür auf – und Hunderte Kinder rasen hinein, schmeißen sich in die weichen Sitze, lachen und weinen über die besten Filme, die es fürs junge Publikum auf der ganzen Welt gibt: So kennen wir Lucas, das älteste deutsche Filmfestival für die jüngste Zielgruppe.

In diesem Jahr wird es natürlich ein wenig anders sein – wegen Corona. Aber immerhin: Lucas findet im Herbst statt. Und vom heutigen Samstag an gibt es bereits einen Vorgeschmack.

Heute geht nämlich das Kika- Kinofestival für zu Hause an den Start: ein Sonderprogramm für die ganze Familie, präsentiert vom Kinderkanal der ARD und des ZDF in Kooperation mit Lucas und weiteren Partnern. Es gibt dann also preisgekrönte Filme renommierter Kinder- und Jugendfilmfestivals im Fernsehen, darunter natürlich auch ausgewählte Lucas-Filme in deutschsprachigen Fassungen.

Am 15. August um 13.30 Uhr läuft beispielsweise der Film „Felix“ über einen 13-jährigen Jungen, dem in seinem südafrikanischen Township alles zu gelingen scheint, ehe er in Schwierigkeiten gerät: Lucas-Langfilmpreis 2013.

Film über Baumhausbau

Am 24. August, 12 Uhr, gibt’s den niederländischen Film „Die Baumhauskönige“, bei Lucas 2014 ausgezeichnet, über Baumhausbau im Feriencamp und echte Freundschaft. Und „Shana – das Wolfsmädchen“, ebenfalls 2014 im Lucas-Programm, Angehörige einer indigenen Community in Kanada, entdeckt am 29. August um 13.30 Uhr ein besonderes Talent an sich selbst.

„Ich freue mich sehr, dass das Kika-Kinofestival in diesen Zeiten die zentrale Rolle der Kinos und Filmfestivals bei der Vermittlung von Filmkultur sichtbar macht“, sagt Lucas-Festivalleiterin Julia Fleißig. „Wir haben alles darangesetzt, dass Lucas auch in diesem Jahr trotz Beschränkungen stattfinden kann.“ Das sei wichtig: „Weil Filmfestivals wie Lucas jungen Menschen die Augen für die Vielfalt des Mediums Film öffnen und Zugang zu einer reichen Kinokultur schaffen, die es sich zu entdecken lohnt.“

Einen Überblick über alle nominierten und ausgezeichneten Festivalfilme sowie Hintergrundinformationen gibt es auf den Internetseiten kika.de und erwachsene.kika.de.

Die 43. Ausgabe von Lucas, dem Festival für junge Filmfans, ist vom 24. September bis zum 1. Oktober geplant. Mehr Informationen dazu ab Mitte August unter www.lucas-filmfestival.de.

Kommentare