Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest gegen den Einsatz der Polizei während der Blockupy-Demonstration.
+
Protest gegen den Einsatz der Polizei während der Blockupy-Demonstration.

Blockupy-Demonstration

Linke glauben Polizei nicht

Warum waren Polizeibeamte während der Blockupy-Demonstration im Jüdischen Museum? Nach Aussage der Frankfurter Polizei haben die Beamten bloß eine Toilette aufgesucht. Hessens Linke halten diese Darstellung jedoch für einen "Aprilscherz im Sommer".

Als „Aprilscherz im Sommer“ hat die Landtagsfraktion der Linken die Aussage der Frankfurter Polizei bezeichnet, Beamte hätten das Jüdische Museum bei der Blockupy-Demonstration nur betreten, um auf Toilette zu gehen. Eine entsprechende Darstellung hatte Polizeisprecher Alexander Kießling am Freitag gegenüber der ?Frankfurter Rundschau? abgegeben. Mutmaßungen, was die Polizisten sonst im Museum getan haben könnten, bezeichnete er als „abwegig“.

Für die Linken steht hingegen fest, dass die Polizisten für eine Begehung in dem Haus waren. Dabei sollen sie sich vor allem für das Dach des Gebäudes interessiert und nach Stellen Ausschau gehalten haben, von denen aus sie die Rückseite des Schauspiels im Blick hatten. Dort wurden später 900 Demonstranten eingekesselt. (geo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare