Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Teilnehmenden der Demo versammelten sich spontan in Frankfurt-Bockenheim und protestierten gegen die Inhaftierung von zwei verurteilten Antifaschisten.
+
Die Teilnehmenden der Demo versammelten sich spontan in Frankfurt-Bockenheim und protestierten gegen die Inhaftierung von zwei verurteilten Antifaschisten.

Freilassung von zwei Antifaschisten

Linke demonstrieren spontan in Frankfurt

  • Stefan Simon
    VonStefan Simon
    schließen

Linke Demonstranten fordern die Freilassung von zwei Antifaschisten, die zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigungen.

Frankfurt – Rund 100 Personen seien am Mittwochabend (13.10.2021) in Bockenheim bei einer nicht angemeldeten Demonstration durch die Leipziger Straße gezogen, um gegen die Inhaftierung von zwei linken Aktivisten zu demonstrieren, teilt eine Sprecherin im Namen der Frankfurter autonomen Antifaschist:innen mit.

Dabei kam es zum Abbrennen von Pyrotechnik und laut Polizei an mehreren Geschäften und Läden zu Sachbeschädigungen durch Graffiti. Die Polizei sprach von 50 bis 60 Teilnehmenden.

Frankfurt: Linke Demo in Bockenheim – Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigungen

Nach Angaben der Sprecherin zog die Demo spontan durch Frankfurt-Bockenheim, weil am selben Tag am Oberlandesgericht in Stuttgart die beiden Antifaschisten „Jo“ und „Dy“ zu viereinhalb beziehungsweise fünfjährigen Haftstrafen verurteilt worden seien.

Ihnen sei die Beteiligung an einer Schlägerei mit Rechten am Rande einer Querdenken-Demonstration im Mai 2020 vorgeworfen worden, so die Sprecherin. Bei dieser Auseinandersetzung musste laut einem Bericht der „tageszeitung“ ein Rechter wochenlang ins künstliche Koma versetzt werden. Konsequenter Antifaschismus lasse sich nicht verbieten oder wegsperren, meint die Sprecherin der Frankfurter Antifascht:innen. „Angesichts der akuten rechten Gefahr ist der Kampf gegen Faschisten legitim.“

Linke Demo in Frankfurt-Bockenheim: Graffiti an vier Geschäften

Unterdessen ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigungen gegen Teilnehmende der Demonstration. Nachdem die Demo sich nach dem Eintreffen mehrerer Polizeikräfte an der Basaltstraße auflöste und die Teilnehmenden in verschiedene Richtungen ausströmten, stellten Polizeibeamte in der Leipziger Straße an vier Geschäften und einem Lokal Graffiti fest.

Zuvor gingen gegen 20.00 Uhr mehrere Anrufe im 13. Polizeirevier ein, dass 50 bis 60 schwarz gekleidete, vermummte Personen sich auf der Leipziger Straße befänden . Nach Angaben der Polizei zündeten Teilnehmende mehrfach Pyrotechnik ab. (Stefan Simon)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare