Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Earth Hour“

Licht aus, Klimaschutz an

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Am Samstagabend ist wieder „Earth Hour“ – getanzt wird diesmal nicht, aber mitmachen können alle. Es gibt auch Ideen für einen interessanten Abend ohne elektrisches Licht.

Während die Sonne immer mehr Tageslicht einschaltet, schalten wir mal wieder alle das Licht aus: am Samstag, 27. März, von 20.30 bis 21.30 Uhr. Es ist die sogenannte Earth Hour, das heißt auf Deutsch: Erdstunde. Oder frei übersetzt: Stunde für die Erde.

Normalerweise gibt es dazu Aktionen in Frankfurt. 2019 wurde noch mit einer Spezialtanzfläche Energie produziert, um den Schriftzug „Gemeinsam Frankfurt bewegen“ zu beleuchten. Dergleichen fällt diesmal, zur 15. weltweiten Earth Hour seit der Gründung, weg. Corona ist schuld.

Die Stadt wird aber im Römer, auf Brücken und in anderen Gebäuden das Licht ausschalten - bis auf die Notbeleuchtung. Unternehmen und Privatleute sind aufgerufen, es ebenfalls so dunkel wie möglich zu machen. „Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, dass wir mit dabei sind, wenn es darum geht, ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne). Voriges Jahr waren in Frankfurt „mehr als 169 Unternehmen und Institutionen“ dabei und schalteten in 189 Gebäuden die Lampen ab, teilt das Energiereferat auf seiner Internetseite www.klimaschutz-frankfurt. de/earth-hour mit. Dort sind noch Anmeldungen möglich.

Die Grünen im Römer rufen in einer eigenen Pressemitteilung ebenfalls zum Mitmachen auf und betonen, es gebe ja auch ohne öffentliche Veranstaltung die Chance, die Stunde „toll“ zu gestalten: „Wie wäre es zum Beispiel mit einem romantischen Candlelight-Dinner oder einer Nachtwanderung mit der Familie?“

Der Energiespareffekt dieser einen Stunde ohne Licht ist fürs Klima gering – die ganze Aktion soll vielmehr das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig Klimaschutz ist. Der WWF, Initiator der Earth Hour, meldet für dieses Jahr einen Rekord: Mehr als 540 Städte und Gemeinden in Deutschland nehmen teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare