_20161018pj131_290917_4c_41
+
So voll wird es bei den Lesungen von Open Books in diesem Jahr wohl nicht werden.

Buchmesse

Open Books tritt an weiteren Orten auf

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Beim Lesefest Open Books in Frankfurt treten 132 Autorinnen und Autoren in der Innenstadt auf. In diesem Jahr beteiligt sich der Buchhandel am Programm. Auch der Literaturbahnhof findet statt.

Literaturinteressierte müssen sich in diesem Bücherherbst an einige Neuerungen gewöhnen. So findet die Frankfurter Buchmesse (14.-18. Oktober), abgesehen von Bookfest City, weitgehend im digitalen Raum statt. Auch das die Buchmesse begleitende Lesefest der Stadt, Open Books (13.-18. Oktober), nimmt die Pandemiebedingungen an, ohne auf Lesungen vor Publikum zu verzichten.

Organisatorin Sonja Vandenrath, die Literaturbeauftragte der Stadt, und ihr Team aus dem Kulturamt haben in diesem Jahr sogar weitere Veranstaltungsorte hinzugewonnen. So treten insgesamt 132 Autorinnen und Autoren nicht nur in der Altstadt und in der neuen Altstadt auf, sondern auch in der Katharinenkirche, in der Volksbühne im Großen Hirschgraben, im Freien Deutschen Hochstift in der Innenstadt, im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum im Westend und in der Ausstellungshalle 1a in Sachsenhausen.

Lesefest

Das Lesefest Open Books findet von 13. bis 18. Oktober in Frankfurt statt, zeitgleich zur Frankfurter Buchmesse. Es treten 132 Autorinnen und Autoren auf. Der Eintritt ist frei. Der Vorverkauf hat begonnen. Zuschauende können Tickets online erwerben. Die Servicegebühr beträgt 1,50 Euro. Tickets und Programm: openbooks-frankfurt.de Lesungen gibt es auch beim Literaturbahnhof (11./ 14.-18. Oktober). Programm: www.lothar-ruske-pr.de

Wladimir Kaminer, Nell Zink, Alexa Henning von Lange werden dabei sein. Ebenso die Trägerin oder der Träger des Deutschen Buchpreises bei der Eröffnungsveranstaltung in der Deutschen Nationalbibliothek. Dort ist auch der frühere Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Wladimir Klitschko, zu Gast. Die physische Eröffnung ist ausverkauft, ist gibt allerdings die Möglichkeit, per Stream an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Lesungen im Haus am Dom, in der Evangelischen Akademie Frankfurt und die Lesung mit Katja Ebstein im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum werden ebenfalls live im Internet übertragen.

Wie in den Jahren zuvor präsentiert Open Books wieder interessante Neuerscheinungen des Literaturherbstes aus den Sparten Belletristik, Sachbuch Lyrik und Comic. Auch der traditionelle Lesemarathon Literatur im Römer in den Römerhallen findet statt (14. und 15. Oktober) - wie alle Veranstaltungen mit dem nötigen Abstand.

Für Kinder ab fünf Jahren hat das Kulturamt-Team am Buchmessen-Wochenende (17. und 18. Oktober) ein Programm bei „Open Books Kids“ zusammengestellt. Der Eintritt ist frei, wie bei allen Lesungen. Die geringe Servicegebühr, die für Open Books anfällt, trägt bei Open Books Kids das Kulturamt. Die Kosten für das gesamte Lesefest liegen bei rund 50 000 Euro.

Erstmals beteiligen sich auch Buchhandlungen aus Frankfurt und Offenbach an Open Books - mit Autorenlesungen, kuratierten Büchertischen und Schaufenstern, Signierstunden und Gesprächen - am Samstag, 17. Oktober, von 9 bis 23 Uhr.

Darüber hinaus findet der Literaturbahnhof statt, den Lothar Ruske organisiert hat. Die Lesungen sind am Sonntag, 11. Oktober, sowie von Mittwoch, 14. Oktober, bis Sonntag, 18. Oktober, im Haus des Buches und im Haus am Dom. Auch hier ist der Eintritt frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare