+
Fit und stark wie Arnie. Den will er einladen, falls er 2024 wirklich Frankfurts neuer OB wird.

Bahnbabo

„Mit dem Bahnbabo bleibt Frankfurt stabil“

  • schließen

In Frankfurt kennt ihn fast jeder: Den Bahnbabo. Die FR hat als erstes über ihn berichtet. Dann ging der Medien-Hype los. Ein Jahr später treffen wir Frankfurts bekanntesten Straßenbahnfahrer wieder. Im Interview erzählt er über seinen Ruhm und seine Ambitionen, Frankfurts Oberbürgermeister zu werden. 

Sobald der Bahnbabo in der Stadt auftaucht, selbst wenn er gerade mal nicht im Dienst ist, geht es los. Mit den Wow-Rufen und den: „Big Bear Hug“-Momenten, wie er die Umarmungen mit seinen Fans nennt. Beim Fotoshooting auf dem Zebrastreifen unweit des Römers werden er und der FR-Fotograf immer wieder unterbrochen. Alle wollen ein Selfie oder ihm sagen, dass sie ihn wählen werden, wenn er 2024 als Frankfurter Oberbürgermeisterkandidat antreten wird. Peter Wirth ist mittlerweile der wohl berühmteste Straßenbahnfahrer in Deutschland.

Bis vor einem Jahr waren es vor allem die jungen Leute, die ihn wegen seiner Arnie-Muskeln, seiner Fähigkeit, einfach mal so und überall einen Spagat zu machen, sowie seiner Art, mit ihnen in ihrer „Brudi“-Sprache zu sprechen, abfeierten. Sie gaben ihm übrigens auch den Namen, denn „Babo“ steht in der Jugendsprache für Boss oder Anführer.

Der Bahnbabo ist in Frankfurt beliebt - und will bei der nächsten OB-Wahl antreten

Die FR berichtete als erstes Medium über den 57-Jährigen. Danach ging der Hype so richtig los: Deutschlandweit folgten TV-Auftritte wie bei der Sat.1-Show von Comedian Faisal Kawusi, RTL-Beiträge wie beispielsweise über seine fast 40-jährige Liebesbeziehung mit dem Titel „Der Bahnbabo und seine Frau“, bis hin zu Talkrunden.

Wie der Bahnbabo mit all dem umgeht und warum er bei der nächsten OB-Wahl antreten will, erzählt er im Interview. Er besteht übrigens auf dem Du. „Denn der Bahnbabo wird auf der ganzen Welt geduzt“, sagt er und lacht. Er lebt sein Alter Ego.

Nach unserem ersten Interview vor einem Jahr berichteten plötzlich alle über dich. Hattest du das erwartet?
Überhaupt nicht. Ich war sehr überrascht über die Reaktionen der Leute da draußen. Viele Menschen, die keine Teenies sind, sprachen mich auf den Artikel an. Und dann folgten Berichte überall, auch überregional wie neulich in der ostdeutschen Zeitung „Neues Deutschland“ oder in der ZDF-Sendung „heute in Deutschland“. Selbst in meinem Urlaub vor ein paar Wochen in Mecklenburg-Vorpommern wurde ich im Wald angesprochen. Da radelte ich mit meiner Frau an einer Nordic-Walking-Gruppe älterer Männer vorbei, und dann hörte ich von hinten ein paar Stimmen rufen: „Das war doch der Frankfurter Straßenbahnfahrer.“ Ich habe so gelacht. Das Leben des Bahnbabos ist verrückt geworden.

Nervt dich dieser Fame nicht auch manchmal?
Nein, es ist mir nie zu viel. Meine Frau ist ja auch Straßenbahnfahrerin und der ruhige Pol. Sie holt mich immer runter, wenn ich mal abzuheben drohe. Aber sie unterstützt mich auch. Ich habe jetzt ein bisschen weniger Freizeit, denn ich mache die Interviews oder TV-Auftritte immer außerhalb meiner Arbeitszeit. Ich möchte an dieser Stelle betonen: Ich bekomme für all das kein Geld. Ich will auch kein Geld. Es ist einfach sehr schön, Menschen kennenzulernen. Und jetzt habe ich noch mehr Gelegenheiten, tolle Menschen kennenzulernen.

Peter Wirth aka der Bahnbabo. Frankfurts bekanntester Straßenbahnfahrer kann überall Spagat und den Bahnbabo-Gruß machen. 


Wie geht deine Frau damit um?
Sie lässt mich jetzt meistens alleine einkaufen gehen. Von der Hauptwache bis zur Konstablerwache brauche ich nämlich ewig, weil so viele Menschen Fotos mit mir machen wollen. Das hat definitiv im letzten Jahr zugenommen. Meine Frau weiß, dass ich erst in vier Stunden wiederkomme, aber das ist für sie in Ordnung. Gestern ist sie übrigens alleine unterwegs gewesen und bei Aldi mit den Worten angesprochen worden: „Sie sind doch die Frau vom Bahnbabo?“ Jetzt ist sie auch berühmt. (lacht)

„Auffällig ist, dass, wenn ich Hater habe, diese meistens Deutsche sind“

Viele Leute feiern dich, aber es gibt auch welche, die genervt sind, wenn du in der Straßenbahn fröhliche Reime durch die Lautsprecher aufsagst. Sie denken: „So fröhlich kann doch kein Mensch sein.“
Ich spiele meine Fröhlichkeit nicht. Die Menschen, die ich nicht erreiche, nenne ich Steinherzen. Sie hören bei meinen kleinen Gedichten, bei denen der Rest des Zuges klatscht, bewusst weg. Ich habe akzeptiert, dass ich sie nie erreichen werde. Auffällig ist, dass, wenn ich Hater habe, diese meistens Deutsche sind. Die Gruppe der Migranten liebt mich, für die bin ich der Brudi, der Ehrenmann. Die schreiben mir: „Ich küsse deine Augen.“ Als ich neulich eine Videonachricht an einen türkischen Fan auf Türkisch aufnahm, bekam ich auf der Social-Media-App „Jodel“ Kommentare wie: „Jetzt hast du den Support aller Patrioten für deine OB-Kandidatur verloren.“ Ich sage dazu: „Ich habe vielleicht den Support aller Idioten verloren.“

Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema friedliches Zusammenleben saßt du in einer Runde mit Volker Bouffier. Warum wurdest du da eingeladen?
Ich baue Brücken zwischen Generationen. Ich habe auch ein bisschen Türkisch gelernt, damit ich die Jugendlichen in Konfliktsituationen ansprechen kann. Wir müssen die Jugend mitnehmen, auch die Brudis. Wir können es uns nicht erlauben, diese jungen Männer und Frauen am Rand stehenzulassen. Für den Normalbürger ist es manchmal schwierig, den Kontakt zu den jungen Leuten herzustellen, weil er eben die Jugendsprache nicht versteht. Ich rede mit den Jungs so, weil sie mit mir auch so reden. Also so was, wie: „Brudi, bleib stabil“. Neulich klopfte ein junger Mann an meine Scheibe und fragte mich: „Sag mal Bahnbabo, kannst du mir Chaya, also ein Mädchen, besorgen?“ Dass er mich das fragt, ehrt mich. Ich könnte locker sein Opa sein. Es zeigt, dass die Jugendlichen mir vertrauen.

Nachrichten mit „Bahnbabo for President“

Klingt nach einem potenziellen Wähler. Warum willst du eigentlich Oberbürgermeister werden?
Auf verschiedenen sozialen Netzwerken bekam ich immer wieder Nachrichten, in denen stand: „Bahnbabo for President“, „Bahnbabo für Oberbürgermeister“. Und da kam mir die Idee: Wenn es sich so viele Leute vorstellen können, warum sollte ich das dann nicht mal versuchen? Mein Motto lautet: „Mit dem Bahnbabo bleibt Frankfurt stabil.“

„Ich spiele meine Fröhlichkeit nicht“, betont der Bahnbabo.

Das heißt konkret?
Ich will nah am Bürger sein. Ich würde als OB eine Jugendsprechstunde einrichten. Junge Leute bis 25 sollen einmal im Monat in den Plenarsaal zu mir kommen und erzählen, was ihnen auf der Seele brennt. Ich will einen Input von den Menschen haben, denen die Zukunft in dieser Stadt gehört. Sie müssen an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden. Sonst passiert so was wie im Fall Rezo. Aber auch die älteren Bürger müssen wir abholen. Ich will außerdem, dass die ganzen Stadtautofahrer, die wirklich nicht fahren müssten, auf den Nahverkehr umsteigen. Ich würde selbst auch als Oberbürgermeister keinen Dienstwagen nutzen, sondern nach Hause laufen. Ich wohne sehr bescheiden. Meine Frau und ich leben in einer 50-Quadratmeter-Wohnung.

„Ich selbst hatte eine nicht so einfache Kindheit und Jugend“

Als du beim Hessenquizz warst, hast du deinen Gewinn, eine zweiwöchige Reise an die Costa de Sol, an einen krebskranken Jungen verschenkt, warum?
Kaan ist sieben Jahre alt und hatte schon zweimal Leukämie. Ich hatte den Kontakt über den Verein Mainlichtblick in Frankfurt. Dieser erfüllt kranken Kindern Wünsche. Ich selbst hatte eine nicht so einfache Kindheit und Jugend. Da möchte ich jetzt nicht in die Details gehen. Aber jetzt, wo es mir gutgeht, will ich eben etwas zurückgeben.

Stimmt es, dass es auch ein Bahnbabo-Buch geben wird? Wie kam es dazu?
Ja, der Größenwahn-Verlag ist auf mich zugekommen. Wir beginnen auch bald mit der Arbeit. Es soll keine Biografie, sondern ein Gute-Laune-Motivationsbuch für junge Leute werden. Und wenn alles gut läuft, ist es zur Buchmesse 2020 fertig.

„Ich gründe eine Partei. Die Bahnbabo-Partei.“

Und was steht sonst noch an?
Ich will versuchen, in zwei Jahren ins Stadtparlament einzuziehen, dann habe ich schon mal einen Fuß drin im OB-Büro. (lacht)Den Namen Peter Wirth kennt aber keiner. Wie erreiche ich, dass auf dem Wahlzettel Bahnbabo steht? Ich gründe eine Partei. Die Bahnbabo-Partei. Alle sollen ehrenamtlich arbeiten. Spenden will ich keine.

Ein bisschen folgst du mit deinen politischen Ambitionen deinem Vorbild Arnold Schwarzenegger. Dieser war ja mal Gouverneur von Kalifornien...
Wenn ich die OB-Wahl im Jahr 2024 gewinnen sollte, bekommt Arnie eine offizielle Einladung von mir. Versprochen. Wir werden dann zusammen auf dem Römerbalkon stehen und natürlich auch ein bisschen posen. (lacht)

Interview: Kathrin Rosendorff

Verlosung

Die FR verlost ein Meet & Greet mit dem Bahnbabo am 2. August um 11 Uhr. Wer ihn kennenlernen möchte, registriert sich online bis zum 29. Juli, 10 Uhr, unter https://fr.de/gewinnspiel. Das Losungswort lautet „Bahnbabo“.

Der Bahnbabo wird die Gewinnerin, den Gewinner über die VGF-Betriebswerkstatt Gutleut führen. Anschließend gibt es ein Burgeressen und einen limitierten und signierten VGF-Bahnbabo-Beutel. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, nur der Gewinner wird informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare