Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Landgericht: Prozess um Transport von 30 Kilo Heroin

Weil sie einen Transport von rund 30 Kilo Heroin quer durch die Bundesrepublik organisiert haben sollen, stehen seit Donnerstag zwei Männer und eine Frau vor dem Frankfurter Landgericht.

Weil sie einen Transport von rund 30 Kilogramm Heroin quer durch die Bundesrepublik organisiert haben sollen, stehen seit Donnerstag zwei Männer und eine Frau vor dem Frankfurter Landgericht. Ein weiterer Mann soll als Geldbeschaffer tätig gewesen sein. Die aus Bremerhaven stammenden Angeklagten sollen im Juni vergangenen Jahres von dort das Rauschgift mit einem Marktwert von rund 600 000 Euro im Auto nach Frankfurt gebracht und später in einer Lagerhalle in Dietzenbach (Kreis Offenbach) zwischengelagert haben.

Dort meldete sich eine Verbindungsperson der Polizei und meldete Interesse an. Nachdem zunächst 500 Gramm für 10 000 Euro den Besitzer wechselten, wurde die Übernahme des gesamten Heroins vereinbart. Kurze Zeit später griff die Polizei zu. In der Wohnung eines 40-jährigen Angeklagten wurden weitere 6,8 Kilogramm Heroin sowie 5500 Euro Bargeld sichergestellt.

Am ersten Verhandlungstag äußerten sich die Angeklagten im Alter zwischen 40 und 56 Jahren weder zur Sache noch zur Person. Ermittlungen der Polizei hatten ergeben, dass die eigentlichen Drahtzieher des Heroinhandels entweder in Mazedonien oder in der Türkei sitzen. Die Strafkammer hat vorerst fünf Verhandlungstage bis Ende März terminiert. (dpa/lhe) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare