1. Startseite
  2. Frankfurt

Solidarität mit der Ukraine

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sandra Busch

Kommentare

Seit sechs Monaten ist Krieg in der Ukraine. FDP, Grüne, CDU, SPD und Volt rufen zur Kundgebung auf dem Frankfurter Paulsplatz auf.

Auf den Tag sechs Monate ist es her, dass Russland seinen Angriffskrieg auf die Ukraine begonnen hat. FDP, Grüne, CDU, SPD und Volt rufen daher für den heutigen Mittwoch um 18 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Paulsplatz auf. „Wir bleiben entschlossen an der Seite der Ukraine und unterstützen diese weiter durch Solidarität, Sanktionen gegen die russische Föderation, Waffenlieferungen und wirtschaftliche Unterstützung“, schreiben die Parteien in ihrem Aufruf zur Kundgebung.

Der Krieg habe an Brutalität nichts verloren, heißt es in dem Aufruf. „Die fürchterlichen Bilder des Massakers von Butscha, die bewussten Angriffe auf zivile Einrichtungen und nicht zuletzt die Gefährdung des größten Kernkraftwerkkomplexes in Europa zeigen deutlich, dass die russische Föderation unter der Führung von Wladimir Putin vor nichts zurückschreckt.“ Die Menschen in der Ukraine litten weiter unter diesem Krieg.

Am heutigen Tag herrscht nicht nur seit sechs Monaten Krieg in der Ukraine, das Land begeht auch den 31. Jahrestag seiner Unabhängigkeit von der Sowjetunion. „Wir unterstützen die Ukraine bewusst an ihrem Unabhängigkeitstag auf ihrem Weg, als demokratische Ukraine in freier Selbstbestimmung Teil des demokratischen Europas und der EU zu werden“, schreiben die Parteien und fordern die russische Föderation auf, „den Krieg unverzüglich zu beenden“.

Auch interessant

Kommentare