1. Startseite
  2. Frankfurt

Mitreden bei der Kultur

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Im Zoo-Gesellschaftshaus gibt es eine Info-Veranstaltung zum Kulturentwicklungsplan.
Im Zoo-Gesellschaftshaus ist eine Info-Veranstaltung zum Kulturentwicklungsplan. Foto: Christoph Boeckheler © Christoph Boeckheler

Die Stadt fasst die künftige Entwicklung der Kulturszene in einem Kulturentwicklungsplan zusammen. Über das Projekt informiert das Kulturdezernat bei einem Info-Abend.

Mit Vorträgen und Podiumsdiskussion stellt das Kulturdezernat den derzeitigen Stand des Kulturentwicklungsplans vor. Das Vorhaben begann vor etwa einem Jahr. Zahlreiche Kulturschaffende wurden in der sogenannten Erhebungsphase interviewt. Nun beginnt die Beteiligungsphase. Eine Konzeptionsphase soll folgen. Das Dezernat will den Plan Ende 2023 veröffentlichen. Schwerpunkte sind die Stärkung der kulturelle Teilhabe, Digitalisierung und Potenziale der freien Kulturszene.

Die Veranstaltung im Zoo-Gesellschaftshaus, Alfred-Brehm-Platz 16, beginnt heute um 17 Uhr. Nach der Begrüßung durch Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) folgen Impulsvorträge von Kirsten Haß (Kulturstiftung des Bundes), Christiane Riedel (Crespo Foundation) und Jan Deck (laPROF). Patrick S. Föhl (Netzwerk Kulturberatung) stellt die Themen der Beteiligungsphase vor. Bei einer Podiumsdiskussion ab 19.15 Uhr sprechen Ina Hartwig, Kirsten Haß, Christiane Riedel, Jan Deck und Patrick S. Föhl. Die Kulturjournalistin Vivian Perkovic moderiert. Anschließend gibt es einen Imbiss und Getränke sowie musikalisches Programm vom Frankfurter DJ-Kollektiv GG VYBE. Die Stadt bittet um eine Anmeldung auf der Website kep-ffm.de oder per E-Mail an: kulturentwicklungsplanung@stadt-frankfurt.de

Weitere Infos zum Kulturentwicklungsplan finden sich auf der Webseite kep-ffm.de

Auch interessant

Die Koalition in Frankfurt fördert unter anderem den Mousonturm und die Band Bridges mit zusätzlichen Mitteln. Die Etatanträge der Koalition wurden im Kulturausschuss beschlossen. Frankfurt: Mehr Geld für Kulturprojekte

Kulturdezernentin Ina Hartwig spricht über den Kulturetat im Haushaltsentwurf. Der hatte zu Verunsicherung in der Kulturszene geführt. Für die Finanzierung der Bühnen hat sie eine Idee. Frankfurt: „In diesem Jahr wird beim Kulturetat nicht wesentlich gespart“

Auch interessant

Kommentare