Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Künftig müssen die Menschen nicht mehr unbedingt selbst zum Wochenmarkt gehen, um frisches Gemüse zu bekommen.
+
Künftig müssen die Menschen nicht mehr unbedingt selbst zum Wochenmarkt gehen, um frisches Gemüse zu bekommen.

Nachhaltiger Lieferservice

Konstimarkt liefert in Frankfurt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Neues Angebot: regionale Lebensmittel per App bestellen und per Lastenrad direkt vom Wochenmarkt nach Hause liefern lassen. Der Service gilt für einen bestimmten Umkreis.

Wer bis Donnerstag bestellt, bekommt seine Lieferung am Samstag; wer bis Dienstag bestellt, wird am Donnerstag beliefert. So läuft der neue Service, der Kundinnen und Kunden des Wochenmarkts auf der Konstablerwache versorgt.

Während der Pandemie wollen (und sollen) nicht alle auf den Markt. Der Wunsch nach frischen Lebensmitteln direkt vom Erzeuger ist aber weiterhin da. Also hat sich der Frankfurter Marktverein mit den Leuten von „Sachen auf Rädern“ zusammengetan. Wer sich die App „Marktfee“ herunterlädt und damit bestellt, bekommt ab sofort am Markttag die Sachen per Lastenrad geliefert: im Umkreis von drei bis vier Kilometern um den Marktplatz auf der Konstablerwache. Vom Gutleut bis in den Riederwald, von Eckenheim bis Sachsenhausen und Oberrad,

Im Angebot sind zum Beginn: Obst, Gemüse und verzehrfertige Salate der Familie Funk; Äpfel, Säfte, Apfelwein und Hessen-Tapas der Familie Stranz; Fleisch und Wurst der Landmetzgerei Kaufmann; alles rund um Honig von Julius Schiesser und Kartoffeln von Bauer Rück.

Damit beginnt der Marktverein ein Pilotprojekt nach dem gelungenen Testlauf an Ostern vor einem Jahr. Die Ziele sind vielfältig: nachhaltige und gesunde Lebensmittelversorgung, Unterstützung für regionale Betriebe, die erhebliche Einbußen wegen der Pandemie erlitten haben, und Klimaschutz durch weniger CO2- Ausstoß. „Das wirkt sich positiv auf die eigene Lebensqualität aus und auf unsere Umwelt“, wirbt Feyza Morgül, die Geschäftsführerin des Marktvereins.

Wer will, kann auch an den Markttagen vor 11 Uhr persönlich auf dem Markt bei den teilnehmenden Betrieben einkaufen und sich die Ware dann nach Hause liefern lassen. Lieferkosten pro Bestellung beim Erzeuger: zwei Euro.

Im April kommt laut Morgül noch Biowinzer Martin Metzler dazu. „Und weitere Erzeuger machen vielleicht auch bald mit.“ Die Testphase im vorigen Frühling unterstützte das städtische Energiereferat aus dem Topf „Bürgerengagement für den Klimaschutz“ und übernahm anteilig Sachkosten. „Genau für solche guten Ideen haben wir die Förderrichtlinie“, sagte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) dazu. Regionale und saisonale Lebensmittel vom Erzeugermarkt, klimafreundlich ausgeliefert: Damit „haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und sogar noch die lokalen Anbieter unterstützt“.

Informationen: www.marktfee.app und erzeugermarkt-konstablerwache.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare