Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annette Rinn
+
Annette Rinn beantwortet Fragen auf Twitter

Kommunalwahl in Frankfurt

Annette Rinn (FDP): Die Antworten auf Ihre Fragen im Twitter-Interview

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Die zweite Runde der Twitter-Interviews der Frankfurter Rundschau ist vorbei. Annette Rinn stellte sich den Fragen. Wir dokumentieren das Gespräch in Auszügen.

Es ging um Sicherheitspolitik. Um Corona. Und um die Sperrung des Mainufers. Die Fragen, die die Leserinnen und Leser unter dem Hashtag #FRWahlcheck an FDP-Spitzenkandidatin Annette Rinn stellten, waren durchaus vielschichtig. Wir fassen Ihre Fragen und die Antworten hier zusammen.

Wie steht die FDP zur Mainkai- Sperrung?

Das Experiment Mainkaisperrung ist gescheitert, der Verkehr wurde lediglich nach Sachsenhausen und in andere Stadtteile verdrängt.

Wie glaubwürdig ist der OB noch?

Der OB ist schon lange nicht mehr glaubwürdig. Das wird auch nicht besser mit der Zeit.

Wie steht die FDP zu Oberst Stein? Ist er noch bei euch oder zur AfD gegangen?

Fragen an Parteifreunde bitte direkt an die Parteifreunde schicken.

Wie steht die FDP zum Thema Wohnen? Insbesondere zu den Günthersburghöfen.

Die Günthersburghöfe sind ein wichtiges, innenstadtnahes Wohngebiet, welches den Frankfurter Wohnungsmarkt entlasten könnte. Wäre schade, wenn das an den Grünen scheitert.

Welche weiteren Zivilschutzmaßnahmen möchte die Frankfurter FDP umsetzen, um die Inzidenz bei den Corona-Infektionen dauerhaft unter 50 abzusenken, um so die Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt wieder effizient möglich zu machen?

Es muss mit den Impfungen deutlich schneller vorangehen, das ist der beste Weg, um aus dieser Krise zu kommen.

Was kann für Gastronomie und Einzelhandel getan werden?

Öffnungsperspektiven geben. Bürokratische Hürden abbauen bzw. nicht wieder aufbauen, z. B. was die Außengastronomie betrifft.

Obdachlose weiter auf Straßen?

Angebote für Obdachlose gibt es, werden aber oft nicht angenommen. Z. B. weil die Leute ihre Hunde nicht mitbringen dürfen.

Mehr Videoüberwachung: Ja/Nein?

Videoüberwachung nicht ausweiten. Führt nur zu Verdrängung.

Ampelschaltungen bleiben wie bisher?

Ampelschaltungen müssen optimiert werden.

Die FDP will in Frankfurt regieren. Mit wem?

Ganz staatstragend: Die FDP ist zur Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien bereit.

Wird sich die FDP dafür einsetzen, dass die Stadt zur Hansestadt wird und dem Städtebund DieHANSE Beitritt? (Kostet ca. 300€/Jahr)?

Bedingung ist, dass Ost- und Westhafen zugunsten eines Hafens in Preungesheim aufgegeben werden.

Sind die Landeplätze für Flugtaxis schon fertig?

Erst bauen wir einen Hafen in Preungesheim.

Interviews zum Nachlesen

Damit ist die zweite Runde unserer Twitter-Interviews abgeschlossen. Den Anfang in der Reihe hatte Martina Feldmayer, Spitzenkandidatin der Grünen, gemacht.

Twitter-Interviews

So funktionieren unsere Twitter-Interviews: Leserinnen und Leser stellen ihre Fragen in eigenen Tweets auf Twitter - und verwenden dabei den Hashtag #FRWahlcheck. Die befragten Politikerinnen und Politiker antworten direkt mit ihrem eigenen Account. Die FR begleitet die einstündige Aktion mit ihrem Twitter-Account FRlokal - und wird Auszüge der Dialoge auch in der Zeitung drucken.

Weitere Termine:

Freitag, 26. Februar, 12 Uhr, Mike Josef (SPD)

Dienstag, 2. März, 13 Uhr: Dominike Pauli (Linke)

Freitag, 5. März, 15 Uhr: Nils Kößler (CDU)

Wahl-Kompass zur Kommunalwahl in Frankfurt

Die Frankfurter Rundschau bietet weitere interaktive Aktionen zur Kommunalwahl in Frankfurt. Unser Wahl-Kompass, entwickelt mit der Universität Münster, ermittelt interaktiv, welche Liste den eigenen inhaltlichen Positionen nahe kommt.

Welche Positionen vertreten die Parteien in der Verkehrspolitik? Wollen sie in der Corona-Krise sparen oder investieren? Und wo stehen sie im Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Wohnungsbau? Um Fragen wie diese geht es im Wahl-Kompass. Die FR hat dafür alle Listen angeschrieben, die bei der Kommunalwahl in Frankfurt, am 14. März, antreten.

Insgesamt können Interessierte zu 30 Themen Stellung nehmen. Zu den Mieten in Frankfurt stellen wir etwa die Aussage auf: „Alle Mieten in der Stadt sollen in den nächsten fünf Jahren nicht erhöht werden dürfen.“ Sie haben die Wahl. Sie können vollkommen zustimmen, zustimmen, sich neutral verhalten, nicht zustimmen oder überhaupt nicht zustimmen.

Zum Wahl-Kompass

Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl in Frankfurt

Welche Rolle spielen Wohnen, Mobilität, Bildung, Wirtschaft, Kultur und Umwelt in der Kommunalwahl in Frankfurt? Die Frankfurter Rundschau analysiert die Positionen der Parteien in Frankfurt - und bringt dazu auch Video-Gespräche mit dem Römer-Team der FR. Dieses Infopaket bündeln wir in unserem Dossier.

Zum Dossier Wahlprüfsteine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare