Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Auszählung der Stimmzettel in Frankfurt läuft wohl noch bis Freitag.
+
Die Auszählung der Stimmzettel in Frankfurt läuft wohl noch bis Freitag.

Kommunalwahl Frankfurt

Kommunalwahl in Frankfurt: 45 Prozent haben gewählt

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Bei der Kommunalwahl in Frankfurt haben 45 Prozent der Wählerinnen und Wähler den Stimmzettel abgegeben. Höher war die Wahlbeteiligung nur ein Mal, seitdem es Kumulieren und Panaschieren gibt.

In Frankfurt haben sich 45 Prozent der Wahlberechtigen an der Kommunalwahl beteiligt. Von den 512 034 Wahlberechtigten hätten 230 360 Menschen gewählt, teilte das zuständige Bürgeramt, Statistik und Wahlen mit.

Alle Stimmzettel seien gezählt und auf zwei unterschiedliche Stapel sortiert worden, sagte Günter Murr, Sprecher im Dezernat für Bürgerservice, das für das Bürgeramt, Wahlen und Statistik verantwortlich ist. Zunächst seien die unveränderten Stimmzettel ausgezählt worden.

Kommunalwahl in Frankfurt: Zweitstärkste Beteiligung

Seit Montag laufe die Auszählung der veränderten Stimmzettel, auf denen Wählerinnen und Wähler kumuliert und panaschiert haben. Genau 38,5 Prozent der Stimmzettel seien verändert worden; 2016 waren es 36,5 Prozent. Die Möglichkeit zu kumulieren und zu panaschieren haben demnach mehr Wählerinnen und Wähler in Anspruch genommen.

Mit 45 Prozent Wahlbeteiligung sei die zweitstärkste Beteiligung bei einer Kommunalwahl in Frankfurt erreicht worden, seitdem die Wählerinnen und Wähler kumulieren und panaschieren dürfen. Bei der Kommunalwahl 2001 wurden 46,1 Prozent Wahlbeteiligung erzielt, 2006 waren es 40,4 Prozent, 2011 42,4 Prozent und 2016 noch 39 Prozent.

Bei der Auszählung der Stimmzettel rechnet Murr wegen des hohen Anteils der Briefwahlstimmen und der veränderten Stimmzettel erst am Freitag mit einem Endergebnis. Der Anteil der Briefwähler:innen lag bei 58 Prozent, das ist doppelt so viel wie 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare