Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Straßenwahlkampf der FDP an der Hauptwache.
+
Straßenwahlkampf der FDP an der Hauptwache.

Kommunalwahl in Frankfurt

FDP Frankfurt in Feierlaune

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen

Liberale freuen sich in Frankfurt über gutes Ergebnis – das beste seit 50 Jahren.

Frankfurt – Die digitale Wahlparty der FDP nach der Kommunalwahl in Frankfurt beginnt, als noch kein einziger Wahlbezirk ausgezählt ist. Und so ist um 18.30 Uhr für Spitzenkandidatin Annette Rinn – wie für alle anderen – noch alles unklar. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es liegt ja noch nichts vor.“ Also reden die mehr als 30 Teilnehmer:innen der digitalen Party über den Wahlkampf. „Wir haben toll gekämpft, ich hoffe, dass wir belohnt werden“, sagt Stefan von Wangenheim, Kandidat auf Listenplatz 2.

Kommunalwahl Frankfurt: FDP-Ergebnis „nicht überinterpretieren“

Bis das heraus ist, dauert es noch. Nur langsam kommen Ergebnisse rein. 2016 hatte die FDP 7,5 Prozent erhalten, nun ist 8 Prozent ist die erste Zahl, die per Chat um kurz nach sieben verkündet wird. „Nicht überinterpretieren“ heißt es gleich auf der Wahlparty. Sind schließlich erst zwei von 516 Wahlbezirken eingegangen. Und die Zahl schwankt. Mal sind es fünf Prozent, mal 7,7. Eine halbe Stunde später wieder 8 Prozent. „Das ist aber noch nicht aussagekräftig“, sagt Stefan Schwaneck aus dem Kreisvorstand.

Aber die FDP legt zu. 8,1 Prozent um zehn vor acht. „Wir hätten auch noch einen Schwupps drauflegen können“, sagt Nicola Beer, stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende und Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Sie hat eine „zunehmend gute Stimmung in den vergangenen drei Wochen“ erlebt, die nun „möglicherweise nicht mehr mitgenommen werden konnte, weil viele schon per Briefwahl gewählt hatten“. Aber man könne als FDP an dem Tag sehr zufrieden sein. Sie steht bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg gerade mit elf Prozent da, in Rheinland-Pfalz mit sechs Prozent.

Kommunalwahl in Frankfurt – Bestes Ergebnis seit 50 Jahren

Die Wahlparty ist gegen acht vorbei. Digital lässt es sich dann doch nicht so gut feiern. „Dabei“, sagt Rinn eineinhalb Stunden später, als die FDP bei 8,4 Prozent liegt, „ist das, wenn es sich so stabilisiert, unser bestes Ergebnis seit 50 Jahren.“ Eigentlich ein großer Tag für die FDP, aber feiern kann keiner. „So beschissen wie heute hab ich Corona noch nie gefunden“, sagt Rinn.

Dass die Grünen vermutlich stärkste Fraktion werden, war für die FDP-Spitzenkandidatin „vorhersehbar“. Doch zu dem Zeitpunkt könnten die Grünen nicht alleine mit der CDU regieren. Mit der FDP würde es reichen. „Wir haben immer gesagt, wir würden Verantwortung übernehmen wollen“, sagt Rinn. „Schauen wir nun mal.“ (Sandra Busch)

Alles Ergebnisse der Kommunalwahl in Frankfurt im Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare