Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Es muss endlich wehtun

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Der Frankfurter Stadtwald stirbt. Wer das in Kauf nimmt, muss stärker zur Verantwortung gezogen werden. Ein Kommentar.

Eine Überraschung ist es nicht mehr, aber stets ein Schock: Unser Wald stirbt. Und die Frage drängt sich auf: Ist uns das wirklich so egal? Wollen wir das tatsächlich geschehen lassen?

Wer in diesen Tagen im Taunus wandert, steht in kurzen Abständen vor: nichts. An der Hohemark, auf dem Sandplacken – wo noch vor kurzem Fichtenwald war, ist nun Luft. Auch im Frankfurter Süden immer häufiger das Bild: Gefällte Stämme liegen in haushohen Stapeln übereinander. Es ist zum Heulen.

Im Eichenwald fragt man sich, ob die Wildschweine schon satt sind – Eicheln ohne Ende auf dem Boden. Sie sind Zeichen der blanken Angst. Die Bäume wollen Nachwuchs hinterlassen, so viel wie sie schaffen. Weil sie spüren, dass ihr Ende kommt. Was für eine Tragödie.

Geld verdienen mit dem gesund gewachsenen Holz, das war einmal. Heute wird gefällt, weil die Bäume sonst tot umfallen. Die Forstleute schlagen die doppelte Menge, und doch kommen sie dem Sterben kaum hinterher.

98,9 Prozent sind krank. Egal? Weitermachen wie bisher? Flugreisen, Kohle verbrennen, Wälder für neue Autobahnen roden? Die Umweltdezernentin ist dafür, den Verursacher:innen des Klimawandels strengere Vorschriften zu machen. Das ist nur logisch. Es muss endlich richtig wehtun, der Umwelt wehzutun.

Wie sagt man? Es ist fünf vor zwölf. Für den Wald ist es ein Prozent vor hundert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare