Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schottergärten, auch „Gärten des Grauens“ genannt, sind aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll.
+
Schottergärten, auch „Gärten des Grauens“ genannt, sind aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll.

Kommentar

Kommentar: Schluss mit den Steinwüsten in Frankfurt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Das Verbot der Schottergärten in Frankfurt kommt spät, aber es ist unerlässlich fürs Stadtklima der Zukunft. Hausbesitzer sind gut beraten, ihre Steinwüsten aufzulösen. Ein Kommentar.

Sind Sie im Sommer durch die Reihenhaussiedlungen spaziert? Haben Sie Hummeln getroffen? Bienen? Schmetterlinge? Preisfrage: Wo tummelten sich die nützlichen und schönen Insekten? A: auf den heißen Steinen eines ordentlichen Schottergartens? B: im üppigen Lavendelbusch der Nachbarn nebenan?

Die Fragestellung ist natürlich albern, aber sie macht schnell deutlich, was die Natur wählen würde: selbstverständlich den Pflanzenreichtum. Und es geht ja nicht nur um die Bienen, die wir nötiger denn je als Bestäuberinnen brauchen, um unser Überleben zu sichern. Es geht auch ums Kleinklima in jedem einzelnen Vorgarten, das sich in heißen Sommern zum großen Klimazusammenhang der ganzen Stadt summiert. Ein Schottergarten speichert die Hitze – auf diesen Grundstücken wird es auch nachts nicht richtig kühl. Und eine solche Steinwüste, meist mit Plastikplanen unterlegt, damit ja kein Kraut die Chance hat, an die Luft zu wachsen, lässt das Wasser nicht versickern. Wir brauchen aber entsiegelte Böden, der Stadtnatur zuliebe, der langfristigen Wasserversorgung zuliebe – und nicht zuletzt als Schutz gegen Überschwemmungen, die im Klimawandel häufiger werden.

Allzu lang hat es gedauert. Gut, dass der Magistrat mit der Freiraumsatzung endlich die Grundlage schafft für die Rückkehr des Grüns zu den Frankfurter Gartenzwergen. Die mögen nämlich auch keinen Schotter.

Das Verbot gilt zunächst nur für Neu- und Umbauten. Hausbesitzer sind gut beraten, ihre Steinwüsten trotzdem schon jetzt aufzulösen – dem Klima zuliebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare