1. Startseite
  2. Frankfurt

Kommentar: Ideen aus der Mottenkiste

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Die CDU wünscht sich einen Autotunnel unter dem Mainkai.
Die CDU wünscht sich einen Autotunnel unter dem Mainkai: Foto: Monika Müller © Monika Müller

Die CDU in Frankfurt kramt in der Verkehrspolitik Ideen aus dem Jahr 2006 hervor. Dabei gibt es heute ganz andere Herausforderungen.

Erinnert sich noch jemand an den Koalitionsvertrag von CDU und Grünen in Frankfurt aus dem Jahr 2006? „Die nördliche Mainuferstraße (Mainkai/Untermainkai) wird zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke in einem Tunnel geführt“, hieß es darin. Der Satz stammt scheinbar aus einer weit entfernten Zeit: Als Politiker:innen noch den Großteil des Verkehrsbudget für Autos ausgeben wollten. Die größte Aufgabe schien der fließende Autoverkehr zu sein.

Heute steht die Welt vor einer weitaus größeren Aufgabe. Alle Staaten, die Bundesrepublik, die Bundesländer, die Kommunen müssen Kohlendioxid vermeiden. Damit diese Welt nicht kaputt geht. Die Herausforderung macht vor dem Verkehrssektor nicht halt. Diese einfache, aber folgenreiche Formel scheint bei manchen Wortführenden aus der Babyboomergeneration nicht anzukommen.

Normwandel ist schwer. Bislang Wortführende können an Status und Deutungsmacht verlieren. Das kränkt. Das kann regressive Gegenreaktionen hervorrufen. Es muss aber nicht so sein. Wir alle wollen diese Welt bewahren, oder? Jeder Beitrag hilft.

Auch interessant

Bei einer Veranstaltung bezieht die CDU in Frankfurt Stellung zur Berliner Straße und dem Mainkai. Gegenwind kommt vom Radentscheid.

Die OB- und Dezernenten-Wahl, fahrradfreundliche Nebenstraßen und der Riederwaldtunnel werden Frankfurt 2023 verkehrspolitisch prägen.

Im Fechenheimer Wald in Frankfurt gilt rund ums Rodungsgebiet eine Sperrzone. Bei einer Demo positionieren sich die OB-Kandidat:innen in Frankfurt zum Autobahnausbau.

Der OB-Wahlkampf in Frankfurt läuft langsam an. OB-Kandidat Uwe Becker (CDU) macht Wahlkampf auf der Straße, indem er auf ein Schlagloch zeigt.

Der Frankfurter Oberbürgermeister-Kandidat Uwe Becker (CDU) will den offenen Drogenkonsum im Bahnhofsviertel stoppen und Schulen sanieren. Ein Interview.

Auch interessant

Kommentare