Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FR-Autor Florian Leclerc..
+
FR-Autor Florian Leclerc..

Kommentar

Bürgernah bleiben

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Wenn ab Januar nicht mehr das Land, sondern der Bund für den Ausbau der Autobahnen zuständig ist, sollte das nicht zu Lasten der Betroffenen gehen. Ein Kommentar.

Ab Januar ist nicht mehr Hessen Mobil, die Straßenbehörde des Landes, für den Ausbau der Autobahnen in Hessen zuständig, sondern die bundeseigene Autobahn GmbH. Diese Verwaltungsreform, die intern Kraft gebunden hat, hat Auswirkungen auf die Menschen, die vom Autobahnausbau betroffen sind.

Wenn Bürgerinnen und Bürger bislang etwas zum Riederwaldtunnel erfahren wollten, fragten sie Hessen Mobil. Das zuständige Dezernat sitzt im Infocenter in der Borsigallee. Oder sie sprachen den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) an. Die Ansprechpersonen sitzen nun in Montabaur und Berlin. Weit weg also. Die Sorge ist, dass die Betroffenen nicht mehr ausreichend gehört werden.

Schon jetzt verweist Al-Wazir darauf, dass nicht er für den Ausbau der Autobahnen in Hessen zuständig ist, sondern der Bund. Der Bundesverkehrsminister ist allerdings sehr viel seltener in Frankfurt als Al-Wazir. Auch haben die Zuständigen, obwohl in der Bevölkerung der Wunsch besteht, keine Infoveranstaltung zum Planänderungsverfahren für die Autobahn A661 abgehalten. Eine Infoveranstaltung bis Anfang Februar, wenn die Einwendungsphase endet, ist aber dringend nötig; die Unterlagen sind mehr als tausend Seiten lang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare