Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Duo Romance zeigt Akrobatik.
+
Das Duo Romance zeigt Akrobatik.

Frankfurt

Komik, Nervenkitzel und etwas Magie

  • VonSabine Schramek
    schließen

Der Zirkus am Ratsweg in Frankfurt bezaubert Besucherinnen und Besucher über die Altersgrenzen hinweg. Der Great Christmas Circus gastiert noch bis zum 9. Januar auf dem Festplatz.

Duft in der Mischung Sägemehl und Popcorn – das gibt es nur im Zirkus. Dort, wo Spannung bis in 27 Meter Höhe knistert, bevor Clowns, Akrobaten und Tiere Raum und Zeit vergessen lassen. Bis zum 9. Januar kann das Publikum beim Great Christmas Circus auf dem Festplatz am Ratsweg eintauchen in eine Welt der scheinbaren Schwerelosigkeit.

Einer der Stars für Groß und Klein ist der Clown Henry Ayala aus Venezuela, der mit seinen zu Igelstacheln gestylten Haaren und seiner roten Nase nicht nur innerhalb von Sekunden jeden zum Lachen bringt, sondern auch noch mit der Ayala-Truppe in schwindelerregender Höhe ohne Netz und Absicherung auf dem Hochseil in unglaublichem Tempo Seil springt und damit Komik und Nervenkitzel zugleich in die Manege bringt. Am Boden lässt der temporeiche Spaßmacher, der im vergangenen Jahr mit dem „Silbernen Clown“ beim Internationalen Circus-Festival in Monte-Carlo ausgezeichnet wurde, Hüte und Spaghetti fliegen und Zuschauer:innen zu Schauspieler:innen werden.

Service

Der Great Christmas Circus gastiert noch bis zum 9. Januar auf dem Festplatz am Ratsweg. Die Vorstellungen finden unter 2G-Plus-Regelung statt. Ein Testzentrum befindet sich direkt neben dem geheizten Zirkuszelt. Weitere Informationen und Karten gibt es im Internet unter der Adresse www.great-christmas-circus.de fr

Wenn das rumänische Duo Romance am chinesischen Mast eine leidenschaftliche, spanisch angehauchte Liebesgeschichte zeigt, gibt es keine Schwerkraft. Scheinbar mühelos mit reiner Körperkraft schweben sie zeitweise waagerecht am senkrechten Mast in perfekter Eleganz. Ebenso wie sie hoch unter der Kuppel an Bändern (Strapaten) in völliger Harmonie schweben. Ein Gänsehautmoment: Wenn Artist Alex seine Partnerin Adelina nur mit der Kraft seiner Zähne hält und sie über der Manege fliegen lässt.

Kuscheliges kommt in Kulisse und Kostümen, wenn je vier drollige Huskys und schneeweiße Samojeden fröhlich bellend Schlitten ziehen, herumtollen und jede Menge Kunststücke zeigen.

Die zehnjährige Angel führt fünf temperamentvolle Miniponys vor, die voller Energie galoppieren, traben und ihr aufs Wort gehorchen. Edle Friesen und Araber bringt Juniordirektorin Natascha Wille-Busch gemeinsam mit Tierlehrer Manuel Frank in die Manege, die in einer komplizierten Dressur in eleganter Harmonie ihr Temperament und ihre Schönheit zeigen.

Ilya Smyslov jongliert Bälle ganz anders: nämlich nach unten.

Ins „Magic Wonder Land“ entführt die deutsch-italienische Circus-Familie Saabel mit erstaunlichen Illusionen. In kunstvollen Kostümen wie bei Alice im Wunderland wird es geradezu märchenhaft magisch, wenn aus dem Nichts Figuren auftauchen, verschwinden und verzaubern. Ebenso magisch wirkt Kelly Saabel, wenn sie als Elfe in einem Boot biegsam wie eine Schlange als Handstandkünstlerin die Gesetze der Schwerkraft vergessen lässt. Ihre Schwester Jennifer tritt indianisch angehaucht auf und lässt als Antipodin Teppiche und Bälle auf ihren Füßen rasant tanzen. Wieder hoch hinauf geht es mit dem Duo-Trapez. Alla und Katya aus der Ukraine scheinen sich bei der waghalsigen Nummer nebeneinander und übereinander zu spiegeln. In rasantem Tempo zeigen sie perfekte Synchronisation. Die beiden sind auch dabei, wenn das Circustheater Bingo zu siebt akrobatische Meisterleistungen mit Tanz und Seil zeigt. Sie wirbeln so schnell durcheinander, dass den Zuschauer:innen der Atem stockt. Ebenso wie bei der Rollschuhnummer, bei der Alla minutenlang von ihrem Partner wie im Flug durch die Luft gewirbelt wird.

Jonglage fehlt natürlich auch nicht. Das tschechische Duo Rappolli wirbelt mit Keulen und großen Bällen hoch hinaus, der Kasache Ilya Smyslov jongliert kleine Bälle ganz anders, nämlich nach unten. Und zwischendurch sorgt Clown Henry Ayala immer wieder für jede Menge Gelächter. Eine Show für tosenden Applaus und stehende Ovationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare