Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werden zusammen regieren: Grüne, SPD, FDP und Volt.
+
Werden zusammen regieren: Grüne, SPD, FDP und Volt.

Grüne, SPD, FDP und Volt

Koalition in Frankfurt steht

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen

Auch die letzte Partei des Viererbündnisses aus Grünen, SPD, FDP und Volt hat seine Mitglieder über den Koalitionsvertrag und die Zusatzerklärung abstimmen lassen.

Die Koalition für den Frankfurter Römer aus Grünen, SPD, FDP und Volt kann ihre Arbeit aufnehmen. Am Dienstagabend hat auch die letzte Partei des Viererbündnisses dem Koalitionsvertrag und der Zusatzerklärung zugestimmt. Zwischen Montagabend, 20 Uhr, und Dienstagabend, 19.30 Uhr, konnten die Volt-Mitglieder ihr Votum abgeben. Mit deutlicher Mehrheit sei der Koalitionsvertrag samt Schlusserklärung angenommen worden, teilte die Partei am Abend mit. Dieses Abstimmungsergebnis bekräftigte noch einmal den Rückhalt und die Motivation der Parteibasis, zusammen mit Grünen, SPD und FDP Frankfurt neu zu gestalten. Grüne und SPD hatten sich bereits am Montagabend für Koalitionsvertrag und Zusatzerklärung ausgesprochen, die FDP-Basis am Sonntag. Nach der Kommunalwahl am 14. März steht nun die Koalition.

Die Mitglieder von Grünen, SPD und Volt hatten bereits vor drei Wochen für den Koalitionsvertrag gestimmt. Die FDP-Basis hatte allerdings die Zustimmung verweigert und Nachverhandlungen gefordert. Diese ausgehandelte Ergänzung musste nun erneut von allen abgestimmt werden.

Alleine für den Koalitionsvertrag hatten sich die Grünen vor drei Wochen noch mit 90,6 Prozent ausgesprochen, für den Vertrag mit Ergänzung stimmten nur noch 58 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare