Protestzug von Fridays for Future
+
Fridays for Future demonstriert heute in vielen hessischen Städten.

Kundgebung

Klimastreik in Hessen: Tausende bei Fridays-for-Future-Demos in Frankfurt

  • vonJennifer Richter
    schließen

Fridays for Future meldet sich aus der Corona-Pause zurück: In zahlreichen Städten in Hessen wurde an diesem Freitag für Klima und soziale Gerechtigkeit demonstriert.

  • Fridays for Future plant weltweite Proteste trotz Corona-Pandemie.
  • Demonstrationen sind auch in mehreren Städten in Hessen geplant.
  • Rund 2.300 Demonstrierende haben sich in Frankfurt versammelt.

+++Update, 15:45 Uhr: Die Polizei schätzt die Teilnehmerzahl in Frankfurt auf insgesamt 2.300. Die Veranstalter und Veranstalterinnen von Fridays for Future hatten nur mit 500 Demonstrierenden gerechnet. In Marburg und Wetzlar protestierten die Aktivisten auch gegen die geplante Rodung des Dannenröder Forstes und den umstrittenen Ausbau der Autobahn 49.

Auch in Darmstadt und Kassel zogen die Aktivistinnen und Aktivisten mit der Fridays-for-Future-Bewegung durch die Straßen. In Kassel entschieden sich die Demonstrierenden dazu, den Protestzug auf dem Fahrrad zu bestreiten. Dort zählte die Polizei bis zu 400 Menschen. Die Kundgebungen verliefen nach Angaben der jeweiligen Polizeipräsidien friedlich.

+++Update, 14:15 Uhr: In Frankfurt haben sich bislang an mehreren Orten insgesamt rund 2.250 Aktivisten und Aktivistinnen der Fridays for Future Bewegung versammelt. Nach Angaben der Polizei sind die meisten Demonstrierenden am Opernplatz in Frankfurt gestartet. Die Polizei zählte dort zuletzt rund 900 Menschen. An der Hauptwache versammelten sich rund 700 Anhänger und Anhängerinnen der Friday-for-Future-Bewegung. Rund 650 Personen wurden beim Römer gezählt. Aufgrund der Protestzüge kann es zu Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr kommen. Aktuell liegen der Polizei aber keine Meldungen vor.

Erstmeldung vom Freitag, 25.09.2020, 11.59 Uhr: Frankfurt – An diesem Freitag (25.09.2020) setzen die Aktivistinnen und Aktivisten der Fridays for Future Bewegung ihre Klima-Proteste fort. Nachdem Greta Thunberg und ihre Verbündeten wegen der Corona-Pandemie monatelang pausierten, kündigten sie für heute ihre Rückkehr auf die Straßen an. Auch in Frankfurt soll es Kundgebungen geben.

Proteste in Hessen geplant: Fridays for Future meldet sich aus Corona-Pause zurück

Trotz steigender Corona-Fallzahlen ruft die Klimabewegung Fridays for Future zu einem internationalen Protesttag auf. Dabei versichern die Veranstalter und Veranstalterinnen, sich an die Corona-Maßnahmen zu halten, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern. Unter dem Motto „Kein Grad weiter“ findet der sechste globale Klimastreik von Fridays for Future statt.

Auch in zahlreichen Städten in Hessen sind Proteste für Klima und Gerechtigkeit geplant. In Mittelhessen wird unter anderem gegen die geplante Rodung des Dannenröder Forstes für den Weiterbau der A49 demonstriert. Auch in Marburg und Wetzlar wollen die Aktivistinnen und Aktivisten bei ihrem Klimastreik ein Zeichen gegen die geplante Rodung setzen.

Trotz Corona-Pandemie: Fridays for Future kündigt drei Kundgebungen in Frankfurt an

Laut Ordnungsamt sind gleich drei Kundgebungen in Frankfurt geplant. Alle drei sind zeitgleich für 12 Uhr angesetzt. Die Protestzüge von Fridays for Future starten an der Alten Oper, der Hauptwache und am Römer. Die Veranstalter und Veranstalterinnen der Klima-Bewegung haben für die Demonstrationen in Frankfurt jeweils 500 Personen angemeldet. Geplant ist, dass sich die Demonstrationszüge zum Main bewegen. Dort wollen die Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future Plakate von den Brücken herablassen.

Wie die Fridays-for-Future-Bewegung in Frankfurt (FFF) via Twitter mitteilte, haben die Aufbauarbeiten an der Hauptwache bereits begonnen. Unter dem Motto „Eure Normalität ist unsere Krise“ demonstriert FFF gegen Sexismus, Rassismus sowie Ausbeutung, Klimakrise und soziale Ungerechtigkeit.

Fridays for Future erwartet trotz Corona tausende Teilnehmer in Hessen

Alleine in Kassel rechnen die Veranstalter und Veranstalterinnen von Fridays for Future mit 3.000 bis 5.000 Teilnehmern, die mit Fahrrädern über die acht Kilometer lange Strecke durch die Straße ziehen. Start ist um 12 Uhr am Rainer-Dierichs-Platz vor dem Hauptbahnhof. Eine zweite Demo startet um 13 Uhr am Auestadion. „Damit wir in Corona-Zeiten genügend Abstand halten, haben wir uns für eine Fahrraddemo entschieden“, sagt Lola Blume vom FFF-Orga-Team.

Fridays for Future plant weitere Klima-Proteste in Darmstadt und Hanau. Auch hier wird auf dem Fahrrad demonstriert, um die Corona-Maßnahmen bestmöglich einzuhalten. (Von Jennifer Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare