1. Startseite
  2. Frankfurt

„Wir sind viel zu langsam“: Klimaschutz in Frankfurt kommt trotz großer Ziele nicht voran

Erstellt:

Kommentare

Um Energie zu sparen, bleibt der Römer dunkel.
Um Energie zu sparen, bleibt der Römer dunkel. rolf oeser © Oeser

Das Klimapaket der Viererkoalition in Frankfurt hat Großes vor. Passiert ist noch wenig. Und das Tempo ist „viel zu langsam“,wie eine Grünen-Politikerin sagt.

Frankfurt – Bald zehn Jahre ist es schon wieder her, dass die Stadt ihren „Masterplan 100% Klimaschutz“ entwickelte. Bald drei Jahre, dass noch die alte Koalition inklusive CDU die „Klimaallianz“ aus der Taufe hob, mit Plänen für den Kohleausstieg, eine kommunale CO2-Gebühr und günstiges Trinkwasser in der Innenstadt. In all der Zeit gelang es Frankfurt ebenso wenig wie dem Rest der Welt, die Auswirkungen des Klimawandels auch nur halbwegs zu zügeln. Das sollen möglichst die Pläne der neuen Koalition schaffen. Wünschen darf man ja noch.

„Wir sind viel zu langsam“, beklagte Klimadezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) im Juni im FR-Interview. „Ich frage mich, wie dramatisch muss die Lage eigentlich noch werden, damit wir Menschen verstehen: Wir müssen dringend von den fossilen Energieträgern weg.“ Wie dringend das nicht nur im Hinblick auf unser Klima ist, zeige auch der Ukraine-Krieg mit seinen Auswirkungen auch in Frankfurt.

Klimaschutz in Frankfurt: Erreichen der gestecketen Ziele wäre ein nie dagewesener Erfolg

Das Klimapaket, das die Viererkoalition im Mai auf den Tisch gelegt hat, enthält 19 Beschlüsse – radikalere Ziele, als sie je zuvor fürs Frankfurter Klima getroffen wurden. Klimaneutral versorgte Stadt bis 2035, klimaneutrale Verwaltung bis 2030: Wenn das klappt, ist es ein bemerkenswerter, ein nie dagewesener Erfolg für die Kommune. Ob das aber klappt, steht heute genauso in den Sternen wie vor zehn Jahren. Wer die Entwicklung des Klimawandels und der Krisenherde im Blick behält, sieht es eher skeptisch. Kreuz und quer auf dem Trottoir liegende E-Scooter werden die Probleme nicht lösen. Und in drei Jahren muss womöglich die nächste Koalition nachjustieren. (ill)

Auch interessant

Kommentare