1. Startseite
  2. Frankfurt

Klima schützen und Schnäppchen jagen mit dem Sparbuch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Patricia Urban, Katharina Dast und Nelli Gomez Baumert von der Bürgerberatung mit dem Sparbuch.
Patricia Urban, Katharina Dast und Nelli Gomez Baumert von der Bürgerberatung mit dem Sparbuch. © christoph boeckheler*

Das Frankfurter Klimasparbuch 2023 ist da. Auf das Jahresthema kamen die Macherinnen und Macher schon bevor es traurige Aktualität hinzugewann.

Als Herausgeber steht noch das Energiereferat drin – dabei heißt das im kommenden Jahr schon Klimareferat. Und ums kommende Jahr geht es im „Klimasparbuch Frankfurt 2023“, dessen erste Fuhre am Mittwoch stilsicher per Lastenrad in der Altstadt abgeliefert wird. Gastgeberin ist die städtische Bürgerberatung, einer der Orte, an denen das schlaue und schnäppchenhaltige Büchlein zu haben ist.

Besonders schlau ist es, weil das Schwerpunktthema lautet: Energie sparen, mit jeder Menge Tipps und Informationen. Richtig heizen, waschen, fahren, bauen, duschen, mit dem Strom haushalten. Toll, werden Sie jetzt sagen, auf das Thema wäre ja wohl in diesem Jahr auch der Dackel vom Schwager der Nachbarin gekommen, aber: „Wir haben das Thema Energie sparen schon Anfang des Jahres festgelegt“, sagt Paul Fay, stellvertretender Leiter des Referats, „man attestiert uns hellseherische Fähigkeiten.“ Pressesprecherin Ulrike Wiedenfels bestätigt: „Es war eine Eingebung.“

Denn da rechnete noch niemand wirklich mit dem Krieg, den Russland am 24. Februar begann und der in Sachen Energie alles veränderte. Das Herz auf dem Titel, das eine blaue und eine gelbe Hand formen, ukrainische Farben, kam aber tatsächlich erst später dazu.

Es ist die 13. Ausgabe des Klimasparbuchs, wie bisher mit dem Oekom-Verlag umgesetzt. „Die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen war schon immer unser Thema“, sagt Fay, „sie reduziert die Klimabelastung, die Abhängigkeit von anderen Ländern und den Druck auf Drittstaaten.“ Mit der verfügbaren Energie sorgsam umzugehen, sei auch eine Frage der Solidarität.

Im Sparbuch schildern Frankfurterinnen und Frankfurter, was sie fürs Klima tun, etwa eine der „Gemüseheldinnen“, der Betreiber einer Wohnzimmerwerkstatt oder die Inhaberin eines Ladens für regionale Produkte. Es gibt ein Klimasparkonto, auf das alle einzahlen können, ein Gewinnspiel und hilfreiche Kontaktadressen.

Auch online ist das Büchlein zu finden – aber ohne die beliebten Gutscheine im hinteren Teil der Papierausgabe, vom Rabatt für Bio-Lebensmittel über nachhaltige Kleidung bis hin zur vergünstigten Fahrradreparatur und zur kostenlosen Energieberatung.

Klimasparbuch Frankfurt 2023 , Oekom-Verlag, 112 Seiten, 43 Gutscheine, 4,95 Euro, erhältlich im Buchhandel, an der Kasse des Frankfurter Zoos und bestellbar unter: klimasparbuch.de

Auch interessant

Kommentare