Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Christuskirche am Merianplatz.
+
Die Christuskirche am Merianplatz.

Nordend

Klassik für Familien

  • Lena Griebel
    VonLena Griebel
    schließen

Die traditionelle Konzertreihe M13 der Christuskirche am Merianplatz hat zwei neue Organisatorinnen. Sie wollen Familien stärker für Kirche und klassische Musik begeistern.

Die Konzertreihe M13 in der Christuskirche am Merianplatz hat zwei neue Organisatorinnen: Die Theologiestudentin Regina Rumohr und die professionelle Geigenspielerin Mareike Beckmann. Sie haben nach mehr als zwölf Jahren Irmgard und Christoph Wend in ihrem Ehrenamt abgelöst.

Die beiden Frauen wollen mit den Konzerten an die jahrelangen Erfolge das Ehepaar Wend anknüpfen. „Das wird nicht ganz einfach“, räumt Regina Rumohr ein, die sich ehrenamtlich in der Christusgemeinde engagiert. „Die Künstler, die die beiden in die Kirche geholt haben, hatten immer ein erstklassiges Niveau, auch die Organisation war jedes Mal der Wahnsinn“, sagt sie. „Wir können die Arbeit nicht kopieren. Das wäre unrealistisch.“

Trotzdem verstehen sich die beiden als Generationswechsel. Die Konzertreihe soll künftig vor allem Familien mit Kindern den Zugang zur klassischen Musik und Kirche bieten. „Bei vielen klassischen Konzerten sind Familien nicht erwünscht – vor allem keine Kinder“, sagt Rumohr. „Daher haben wir uns entschieden, vor allem junge Familien, etwa durch eine Spielecke für Kinder in der Kirche, anzusprechen.“

Dass dieses Konzept aufzugehen scheint, zeigte sich Ende Januar, als das erste der sieben Konzerte für dieses Jahr stattfand. Zu Mareike Beckmann und ihren Künstlern der Camerata Kronberg kamen knapp 60 Besucher in die Christuskirche, viele von ihnen mit ihren Kindern. Sie boten ein tierisches Vergnügen, von Katzen, Vögeln, Fröschen in der Musik. „Die Kleinen waren so offen für Neues, so interessiert und fasziniert von der Musik, das war toll zu sehen“, sagt Regina Rumohr. „Auch die Eltern waren dankbar, ein klassisches Konzert mit ihrem Nachwuchs zusammen hören zu können.“

Überdies wollen die beiden Organisatorinnen weniger bekannte Berufsmusiker aus dem Rhein-Main-Gebiet einladen, die Barock, Jazz und Klassik bieten. „Viele von ihnen spielen mit viel mehr Herzblut als die bekannteren“, erklärt Rumohr. „Ihre Begeisterung für die Stücke und Instrumente geht direkt auf das Publikum über.“

Die Konzerte der Reihe M13 finden regelmäßig in der Christuskirche am Merianplatz 13 statt. Folgende Künstler treten in diesem Jahr auf: Duo II Sogno mit der Harfenistin Bettina Linck und der Flötistin Cordula Schnorr (5. März), Susannes Band, Vesper (9. April), Trio Colori (25. Juni), Ginnheimer Kantorei (24. September), Duo Schwab & Ahlert (5. November), Ensemble Georg, Vesper (3. Dezember). Beginn ist jeweils um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare