Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Kitas in Frankfurt öffnen wieder

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

In Frankfurt kehren die Kitas ab diesem Mittwoch in den Regelbetrieb zurück. und auch an den Schulen wird gelockert.

Die Frankfurter Kindertageseinrichtungen gehen ab dem heutigen Mittwoch wieder in den uneingeschränkten Regelbetrieb. An den Schulen werde für alle Kinder und Jugendlichen zudem wieder der Wechselunterricht gelten. Hintergrund ist, dass die Inzidenz für die Stadt seit fünf Werktagen unter 165 liegt.

Dadurch ist Frankfurt jetzt wieder in der Gruppe für Inzidenzwerte zwischen 100 und 165. In dieser seien einige der verschärften Maßnahmen wieder außer Kraft gesetzt, so die Stadt in einer Pressemitteilung. Maßgeblich betrifft das die Schulen und Kitas.

Trotzdem werde es in den Kitas weiterhin eine Unterteilung in feste Gruppen mit fest zugeordnetem Personal geben. Die tägliche Betreuungszeit ist auf sieben Stunden reduziert.

In den Schulen gilt, dass sich Kinder und Jugendliche ab der Jahrgangsstufe 7 an Präsenztagen in der Schule testen (lassen) müssen. Auch die restlichen Hygienemaßnahmen (zum Beispiel Maskenpflicht) sind weiter aktiv.

Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) hatte in Gesprächen mit Lehrkräften erfahren, dass es gerade am Anfang zu einer Neufindungsphase kommen werde. Nach einem halben Jahr reinen Distanzunterrichts müsse man sich zunächst wieder an die Abläufe gewöhnen. Ein Übergang zur Tagesordnung werde Zeit brauchen.

Es gehe darum, dass die Jugendlichen wieder ankämen. Außerdem sollen bis zum Ferienbeginn im Juli die Wissensstände ermittelt und geschaut werden, was nachgearbeitet werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare