Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein verlorener Mundschutz liegt auf einer Einkaufsstraße.
+
Ein verlorener Mundschutz liegt auf einer Einkaufsstraße.

Am Rande

Kinderleicht zum Virus

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

In Frankfurt dürfen am Samstag alle mit einem Kinderfahrschein zum Shopping in die City fahren. Wen stört da schon Corona.

Ich weiß nicht, ob Sie es schon wussten: Da ist gerade ein Virus unterwegs, Sars-CoV-2. Manche nennen es salopp Corona. Es ist so gefährlich, dass zurzeit täglich etwa 600 Menschen in Deutschland daran sterben. Die Leute sollen Abstand voneinander halten, um niemanden zu infizieren. Deshalb hat das Ordnungsamt auch eine große Demonstration am heutigen Samstag in Frankfurt verboten, weil der nötige Abstand nicht zu gewährleisten wäre.

Gut. Dann wissen in Frankfurt alle Bescheid, was auf dem Spiel steht. Na ja, sagen wir mal: fast alle. Der Verkehrsverbund und der Oberbürgermeister verkünden am Freitag strahlend: „Für einen Tag sind wir alle Kinder.“ Und weil wir Kinder sind, dürfen wir alle am heutigen Samstag mit einem günstigen Kinderfahrschein in die City fahren – zum Shopping. Damit es schön voll wird auf der Zeil. Die Aktion knüpft nahtlos an die Meldung von voriger Woche an: „Weihnachtsbeleuchtung soll Frankfurter auf die Einkaufsmeile locken“, warb da die städtische Presseabteilung.

Wenigstens wissen nun alle, was wirklich zählt: Einkaufen, Leute, und wenn es das letzte Mal ist! Sollen sie anderswo Lockdown machen – wir shoppen, bis wir nicht mehr können! Nie waren wir so kindisch wie heute.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare