+
Ganz schön warm: Im Sonnenofen können die Kinder mit Sonnenwärme kochen.

Fest

Kinder feiern die Sonne

  • schließen

Beim Aktionstag auf dem Alten Flugplatz kann viel über Solarenergie gelernt werden.

Eine Schar von Kindern hat sich um das Planschbecken auf dem Alten Flugplatz Bonames/Kalbach versammelt und verfolgt aufgeregt, was sich darin abspielt. Drei selbstgebaute Boote aus Styropor, Korken und leeren Plastikflaschen werden an einem Ende des Beckens von nervösen Händen im Wasser festgehalten. Die Teams haben sich genau überlegt, wie sie die Boote bauen müssen, um das Rennen gegen die anderen Kitas zu gewinnen.

An der Oberseite der Boote ist mit Gummibändern, Zahnstochern oder Klebeband jeweils eine Solarzelle befestigt. Die durch die Solarzellen betriebenen Propeller drehen sich in der prallen Sonne schon hektisch um die eigene Achse und machen deutlich: Das Regattafinale des Kita-Sonnenfestes kann losgehen.

Bei dem Fest im Frankfurter Grüngürtel dreht sich am Donnerstag – wie der Name schon verrät – alles ums Thema Sonne. Die Veranstaltung wird vom Verein Umweltlernen organisiert und vom städtischen Energiereferat getragen. Bereits zum elften Mal wird sie in diesem Jahr veranstaltet. An verschiedenen Mitmach-Stationen lernen 150 Kinder aus elf Frankfurter Tageseinrichtungen auf spielerische Weise: Was ist Solarenergie und wie kann man sie nutzen?

Die siebenjährige Melina weiß, warum das Thema erneuerbare Energien so wichtig ist. „Wenn wir von der Sonne Energie nehmen, ist das gut für die Erde“, erklärt die Grundschülerin. Sie ist heute mit ihrem Hort beim Sonnenfest. Am besten hat ihr die Station gefallen, an der man mit alten CDs, Federn und Perlen sein eigenes solarbetriebenes Karussell bauen kann.

Und mit der Sonne kann man noch viel mehr machen: An einer Station basteln die Vor- und Grundschulkinder ihre eigenen Sonnenuhren und lernen, daran die Uhrzeit abzulesen. Nebenan können sie Spielzeugautos flitzen lassen, indem sie Sonnenlicht auf das Solardach spiegeln.

Für das Bootsrennen zum Ende des Festes werden unter einem Zelt an zwei Tischen fleißig Boote gebaut. Die Kinder können frei entscheiden, wie ihr Boot aussehen soll und welche Materialien sie benutzen. Nur eines darf natürlich an keinem Boot fehlen: der Solarmotor.

Die Regatta gewinnt am Ende das Team der Kita Berkersheimer Weg mit einem Styropormodell. „Wir haben versucht, besonders leicht zu bauen“ sagt Piero, neun Jahre alt, aus dem siegreichen Team. „Aber nicht so leicht, dass die Solarzelle ins Wasser taucht und kaputt geht“, ergänzt Teamkollegin Raisa, acht Jahre. Sie freuen sich sehr über ihren Sieg. Aber auch die anderen Teams sind nicht allzu traurig. Sie hatten heute schließlich trotzdem viel Spaß auf dem Sommerfest – und es gibt ja auch immer ein nächstes Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare