Griesheim

Kids im Untergrund

Ausstellung am S-Bahnhof Griesheim will die Unterführung beleben.

Innehalten an einem Ort, der im Alltag meist schnell durchquert wird: Mit einer Kunstausstellung wollen die Werkstatt Waldschulstraße und das Quartiersmanagement die Unterführung am S-Bahnhof Griesheim temporär beleben. Ab Dienstag, 28. Mai, sind dort gemalte und gezeichnete Selbstporträts von Kindern der Eichendorffschule, der Boehleschule und der Berthold-Otto-Schule zu sehen.

Die Werke entstanden im Rahmen des Kunstprojektes „Ich bin Griesheim“, das die Vielfalt des südwestlichen Stadtteils thematisieren soll. Der Ausstellungsort ist bewusst gewählt. Die Kunstschau soll die Unterführung eine Woche lang zu einem Ort der Begegnung verwandeln.

Das ist sie sonst selten. Wenn eine Bahn ankommt, quillt ein Schwall von Leuten durch den Tunnel. So schnell wie möglich wollen sie dem ungastlichen Ort entkommen. In den Abendstunden sind es deutlich weniger Menschen, die sich überhaupt dort in den Untergrund wagen. Indes: Die Stadt gestaltet das Bauwerk erst um, wenn die Bahn die Station saniert. Das kann dauern, mindestens bis Februar 2021.

In der Kunstausstellung wollen sich die Griesheimer die Unterführung wenigstens ein bisschen aufhübschen. Das hat bereits zweimal ganz gut geklappt, auch wenn manche Frevler Bilder geklaut oder kaputt gemacht haben.

Zusammenhalt stärken

Die Ausstellung läuft zudem unter dem Signet „Gemeinsam in Griesheim 2019“. Soziale Einrichtungen des Stadtteils haben die Kampagne ins Leben gerufen, um den Zusammenhalt im Quartier zu stärken.

Die Werkstatt Waldschulstraße ist eine Gruppe aktiver Nachbarn, die sich alle zwei Wochen im Nachbarschaftsbüro trifft. Wer mitmachen möchte, erfährt. (dit)

Näheres online unter: werkstatt-waldschulstraße.jimdo.com oder im Nachbarschaftsbüro Griesheim, Waldschulstraße 17a, Mail: griesheim@frankfurt-sozialestadt.de, Telefon 35 35 09 64.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare