+
Spenden sind willkommen (Symbolfoto).

FR-Altenhilfe

Keine Rente wegen Schwarzarbeit

Dietmar F. verlor seinen Job als Kaufmann und schaffte auf dem Bau. Jetzt ist er auf Unterstützung angewiesen und hofft auf die FR-Altenhilfe.

Wenn man die Wohnung von Dietmar F. betritt, hat man das Gefühl, in einem Antiquariat zu stehen. Reihenweise Bücher verkleiden die Wände der Zweizimmerwohnung im Frankfurter Westen. Die Auswahl erstreckt sich von Belletristik über Fachliteratur aus der Wissenschaft bis zu Kochbüchern. Der 82-Jährige hat sogar eine eigene Abteilung nur mit französischen Büchern.

Frankreich ist seine zweite Heimat. Das Land, die Sprache und die Menschen dort haben sein Leben geprägt. In seiner Kindheit war F. viel unterwegs. Sein Vater arbeitete als Maschinenbauingenieur in der Kriegswirtschaft des Nazi-Regimes. Einen Großteil seiner Jugend verbringt er im heutigen Elsass. „Dort bin ich dann zweisprachig aufgewachsen“, sagt F.

Doch Französischsprechen war zu der Zeit verboten. „Das war mir und meinen Kumpels aber egal“, sagt der 82-Jährige. „Ich wollte immer aus diesem schrecklichen Elternhaus ausziehen“, erinnert er sich. „Ich war schon ein kleiner Rebell.“

In seiner Schulzeit bringen ihn seine Eltern zu einem Psychologen. Dieser empfiehlt F., zur Marine nach Flensburg zu gehen. „Bloß weit weg von meinen Eltern.“ Dort bleibt F. sechs Jahre, wird später Morsefunker. Ihm winkt ein Aufstieg zum Offizier, doch F. lehnt ab. Sein Traum ist eine Lehre zum Kaufmann in der Bankenmetropole Frankfurt.

In einem Schaufenster einer neu gegründeten amerikanischen Bank entdeckt er ein Schild: „Buchhalter gesucht!“. F. bekommt den Job – für sechs Monate auf Probezeit. Dann wird er fest eingestellt, bekommt sogar einen Mercedes als Dienstwagen. „Ich war morgens um 7 Uhr als Erster im Büro und habe abends um 22 Uhr das Licht ausgemacht“, erinnert sich F.

Drei Jahre arbeitet er als Buchhalter. „Ich habe mich trotz des vielen Geldes krank gefühlt.“ Die Bank entlässt ihn. Danach arbeitet er als Zeitarbeiter auf dem Bau. Kurz vor seinem Renteneintritt wird er sogar noch einmal Bauleiter in einem Mannheimer Betrieb. „Deswegen bekomme ich sogar noch eine geringe Rente“, sagt der Senior, „vorher war ich nur Schwarzarbeiter.“

Seit 2009 wird Dietmar F. von der FR-Altenhilfe unterstützt. Von dem zusätzlichen Geld zur Grundsicherung bestreitet der 82-Jährige seinen Lebensunterhalt. Über die Feiertage besucht ihn eine Freundin aus Berlin. Für sie möchte Dietmar F. etwas kochen: Pferde-Roulade mit Artischocken. Ein französisches Rezept aus einem seiner vielen Kochbücher. (prns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare