+
Spenden sind willkommen (Symbolfoto).

Helfen

"Kein Geld zu haben, das macht einsam"

Als gelernte Friseurin bekommt Kirsten O. nur wenig Rente.

Es herrscht bedrückende Stille in der Wohnung von Kirsten O. Kein Straßenlärm, keine Geräusche aus dem Treppenhaus, kein Klopfen von den Nachbarn. „Jeder lebt für sich alleine“, bedauert die 73-jährige Rentnerin, „gerade in der Winterzeit werden schon am Nachmittag die Bordsteine hochgeklappt.“

Vor ein paar Jahren wollte sie ein Straßenfest organisieren. Das Interesse der Nachbarn war gering. Das Fest fand nicht statt. O. lebt im südlichen Sachsenhausen in einer vom Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe geförderten Siedlung für Senioren. Die Miete zahlt das Sozialamt. Schon jetzt gibt es in der näheren Umgebung nur noch teure Eigentumswohnungen zu kaufen. 2028 sollen dann auch die Seniorenwohnungen für den freien Markt geöffnet werden.

Dann müsste O. womöglich ausziehen. Die 73-Jährige bezieht Grundsicherung. Die gelernte Friseurin bekommt nur eine geringe Rente. „Erwerbsminderung ist ein klassisches Frauenschicksal“, beklagt sie. Ihr Mann arbeitete als selbstständiger Spediteur in Frankfurt. Nach der Jahrtausendwende blieben die Aufträge aus. Die Schulden bei der Bank häuften sich, bis schließlich die Lebensversicherung gepfändet wurde. Nach der Privatinsolvenz 2004 und dem Auszug aus dem gemeinsamen Haus in Höchst erkrankte ihr Mann an Lymphdrüsen- und später an Kehlkopfkrebs. Das Leben des Ehepaars stand Kopf.

O. pflegte ihren Mann daheim. Sie litt unter physischem und psychischem Stress. „Ich war wie ein Roboter.“ 2014 starb er. „Ich bin froh, dass er endlich erlöst wurde“, sagt O. mit gebrochener Stimme. Seit sechs Jahren wird O. von der FR-Altenhilfe unterstützt. Vor Wochen hatte ihre Waschmaschine einen Defekt. Vom zusätzlichen Geld möchte sie eine neue kaufen. Ein „Luxus“, meint O. Wenn Freundinnen anrufen, sagt O. ihnen ab. Einen Restaurantbesuch kann sie sich nicht leisten. „Wenn du kein Geld hast“, sagt die 73-Jährige, „bist du oft alleine.“             (prns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare