Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bockenheim

Kein geförderter Wohnraum

  • Nadine Benedix
    VonNadine Benedix
    schließen

Investor stellt Pläne für das Areal des ehemaligen Tibethauses vor. Bürger fordern Sozialwohnungen.

Mit einem klaren Nein sprach sich Investor Dieter Stahnke gegen geförderten Wohnraum auf dem Areal des ehemaligen Tibethauses aus. „Wir haben das Grundstück neben dem Bauernhaus privatrechtlich erworben und werden dort zwei Wohnhäuser mit 20 Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen bauen“, sagte der Inhaber des Bauunternehmen Jöst in der Sitzung des Ortsbeirats 2 am Montag. Gemeinsam mit drei Privatinvestoren hat er als RHHG Projektgesellschaft das Grundstück an der Kaufunger Straße gekauft. Seine Firma wird die Häuser bauen.

Bürger hatten moniert, dass die Stadt eine Grünfläche in der Kaufunger Straße für den Bau der geplanten Häuser veräußern will. Der Verkauf müsse mit der Einrichtung von gefördertem Wohnraum verbunden werden, forderten sie. Darüber hinaus befürchten sie, dass sich das historische Straßenbild durch einen massiven Neubau verändern werde.

Die Stadt hat den Handel noch nicht abgeschlossen. „Für uns scheint es aber sinnvoll, durch den Verkauf der Fläche mehr Platz für Wohnraum zu schaffen“, sagt Jochen Strack vom Liegenschaftsamt. Eine Forderung nach gefördertem Wohnraum erscheine der Stadt unangemessen. Das Areal ist nur 197 Quadratmeter groß.

Das geplante Wohnhaus an der Kaufunger Straße soll nach dem Frankfurter Fluchtlinienplan, einer Bauvorschrift aus den 1960er Jahren, fünfstöckig gebaut und damit an die Höhe des Nachbarhauses angepasst werden. Das zweite Wohnhaus, das zum Hülya-Platz hin ausgerichtet sein wird, soll viergeschossig gebaut werden, so Investor Stahnke. Beide Häuser werden mit einer Tiefgarage ausgestattet. Falls der Verkauf der Grünfläche doch nicht zustande kommt, wolle die RHHG trotzdem bauen.

Bürger und Ortsbeirat wollen indes weiterhin auf die Stadt einwirken, um den Verkauf der Grünfläche zu verhindern. Vor Magistratsentscheidung wollen sie eine weitere Ortsbegehung gemeinsam mit städtischen Vertretern und den Investoren organisieren. bx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare