+
Entspanntes Shoppen auf der Umsatzmeile: Weihnachten kommt ja immer so schnell.

Einzelhandel

Weihnachtsgeschäft auf der Zeil

  • schließen

Am Adventssamstag auf der Zeil. Noch hat das Internet offenbar nicht alles an sich gerissen.

Das Internet muss in Frankfurt kaputt sein. Warum sollten sich Leute sonst an einem Samstag zwei Wochen vor Weihnachten zu Tausenden auf die Zeil wagen. Sich mit der Masse mitschieben lassen, die sich träge über die Einkaufsstraße quält. Wo Ausscheren nur unter Einsatz der Ellenbogen möglich ist. Den Stress könnte man sich eigentlich sparen, wenn man bequem vom Sofa aus im Internet bestellt. Und dennoch sind die Menschen da an diesem grauen und nieseligen Dezembernachmittag.

So wie Katja und Michael Salzmann. Sie sitzen auf einer Bank nahe der Hauptwache. Wo der Duft von Popcorn, Bratwurst, Glühwein und gebrannten Mandeln von den Buden an der Hauptwache gerade noch herüberweht. Verschnaufpause vom Weihnachtseinkauf. Oder auch nicht. Denn vollgepackte Taschen haben die beiden nicht vor sich stehen. „Wir sind nur ein bisschen zum Bummeln da“, sagt Katja Salzmann. Ein wenig hier schauen, ein wenig da. „Eigentlich sind wir auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt.“

Offenbar sind sie da nicht die Einzigen. Denn große Taschen, dicke Pakete, vollgepackte Tüten schleppen die Menschen eher selten mit sich herum, die über die Zeil strömen. Vor allem Tragetaschen von Billig-Bekleidungsketten sind in der Menschenmenge auszumachen. Dabei tun die Läden einiges, um Kunden hineinzulocken. Mit großen Aufklebern auf den Schaufensterscheiben werben die Geschäfte mit Preisnachlässen oder Geschenken. Bei „Swarowski“ gibt es ab einem Einkaufswert von 119 Euro ein „Star Ornament“ gratis dazu. „Sephora“ lässt 25 Prozent auf Düfte und Duftsets nach. „Appelrath-Cüpper“ lockt mit Preisen, die bis zu 30 Prozent reduziert sind. Und im Kaufhof gibt es an diesem Tag 20 Prozent auf viele Schuhe.

Besonders beliebt beim Werben um Kunden in diesem Jahr: Drehscheiben vorm Laden. Vor ihnen bilden sich lange Schlangen auf der Zeil. Vor dem „New Yorker“ etwa. Einmal drehen, einmal gewinnen, einmal Lolli im Laden abholen. Oder vor „NYX - Professional Makeup“ gegenüber. Preisnachlässe oder Beauty-Produkte können erspielt werden - die natürlich nur bei einem Kauf eingelöst werden können. Auch bei Samsung wird eifrig gedreht, dort auch nicht mehr mit der Pappscheibe, sondern auf dem Bildschirm. Möglicher Gewinn: ein Getränk, ein Lebkuchen, eine Tragetasche. Die Leute gehen rein, holen den Gewinn ab, verlassen den Laden wieder.

Und so eine gewonnene Tragetasche könnte man natürlich super zum Einkaufen benutzen – wenn man denn etwas kaufen würde. Beim „Saturn“ im My Zeil ist es an den Kassen nicht proppenvoll. Aber doch, es wird auch was gekauft. Susanne Mank hat gerade eine digitale Wetterstation erstanden. „Für die Oma, die kann nicht im Internet schauen, wie das Wetter wird“, sagt sie. Mank selber kann das. Und bestellt dort auch. „Aber elektronische Geräte kaufe ich doch lieber im Laden“, sagt sie. „Da funktioniert öfter was nicht, und dann muss man es zurücksenden – das ist mir zu anstrengend.“

Vor Ort kann man besser vergleichen

Es gibt sie also, die Vor-Ort-Käufer. In der Spielwarenabteilung im Karstadt stehen Gisela und Jürgen Kästner. Sie suchen ein Geschenk für den Enkel – und können sich nicht entscheiden. Lieber die Arche Noah oder doch besser der Bauernhof? Sie betrachten eingehend die Bilder auf den Verpackungen und diskutieren. „Den Bauernhof kann man gut aufklappen“, findet Gisela Kästner schließlich. Ihr Mann stimmt zu, der Bauernhof soll es also sein.

Im Internet bestellen die beiden nur selten. „Man muss das anschauen und die Funktionen sehen können“, sagt Jürgen Kästner. Dinge nebeneinanderlegen wie gerade eben, um sie zu vergleichen. „Das geht auf dem Bildschirm nicht so gut.“ Und im Kaufhaus schauen und dann im Internet für ein paar Euro weniger kaufen, das findet Kästner „sehr unfair“.

So zimperlich ist der Familienvater ein paar Meter weiter nicht. Er steht mit dem Handy vor dem Spiel „Looping Louie“. Er checkt die Preise im Internet. „Wenn das dort günstiger ist, dann kaufe ich es auch dort“, sagt er, während eine Damenstimme knarzend über die Lautsprecher die Männer-Kashmirpullover für 59 Euro anpreist. Eine Werbeansage später hat der Mann das Internetangebot fertig durchforstet und kommt zu dem Schluss: „Der Preis hier ist okay.“ Sagt’s, packt das Spiel unter den Arm und geht zur Kasse.

VGF-Gepäckbus an der Hauptwache

Richtig voll ist es im Hema. Alltagsprodukte, Deko, Süßigkeiten… Die Menschen quetschen sich vorbei an goldenen Kerzenständern in der Form von Affenköpfen, an Schokobuchstaben, an Bilderrahmen. Eine paar Kundinnen sind in ausgelassener Weihnachtsstimmung. Sie tragen Haarreife mit Rentiergeweih und trällern den Popsong „The Power of Love“ mit, der den Laden gerade erfüllt. „So Schnickschnack lässt sich einfach besser im Laden kaufen“, sagt eine von ihnen, während sie einen Haarreif mit Weihnachtsbaum anprobiert. Für so Zeug stünden die Versandkosten ja in keiner Relation zum Preis. „Ansonsten will ich mich aber gar nicht mehr mit großen Tüten auf einer Weihnachtsshoppingtour abschleppen.“

Müsste man gar nicht. Es gibt ja an den Adventssamstagen den VGF-Gepäckbus an der Hauptwache. Dort können Einkaufstaschen für zwei Euro pro Stück während der Shoppingtour gelagert werden. Die Einnahmen spendet die VGF. Auf die Bussitze sind Bretter gelegt, damit auch viel untergebracht werden kann. Wie den Staubsauger, den der neue Besitzer offenbar nicht durch die Stadt schleppen will.

Es klopft an der Bustür. Ein Paar will vier Taschen abgeben. Oder vielmehr macht es aus vier erst einmal zwei Taschen, die Mario Moreira von der VGF entgegennimmt. Er hat seit Jahren im Gepäckbus Dienst. „Manchmal rennt man sich innerhalb einer Stunde die Haxen ab“, sagt er. Weil es ständig klopft. Weil ganz viele ihre Taschen auf einmal abgeben wollen. 150 Gepäckstücke seien es im Schnitt am Tag, sagt Moreira. Es sei durchaus viel zu tun. „Aber in den vergangenen Jahren ist es schon ein bisschen weniger geworden.“ Zwischen den Taschen, Rucksäcken und Einkaufstüten ist am späten Nachmittag noch jede Menge Platz für weitere Weihnachtsgeschenke, die abgelegt werden könnten. Das Internet ist offenbar doch nicht kaputt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare