+
Mit der Postfiliale an der Fürstenberger Straße 3 schließt im Herbst die letzte Filiale im westlichen Nordend.

Frankfurt-Nordend

Post zieht aus

  • schließen

Anwohner im westlichen Frankfurter Nordend müssen ab Herbst auf ihre Post-Filiale an der Fürstenberger Straße verzichten. Sie wird geschlossen. Doch möglicherweise gibt es eine Lösung.

Die Postfiliale in der Fürstenberger Straße 3 schließt zum 30. November. Das bestätigte die Pressestelle der Post auf Anfrage der FR. Der Mietvertrag würde nicht verlängert, Mitarbeiter sprechen von einer zu hohen Miete. „Dass das keine günstige Wohnlage ist, ist bekannt“, kommentiert Post-Sprecher Alexander Böhm.

Schon vor fünf Jahren fürchteten Anwohner im Nordend, künftig auf die Filiale verzichten zu müssen. Damals sprang der Schreibwarenhändler Skribo als Partner ein, der im Zuge der Umwandlung einer reinen Postfiliale in eine Partnerfiliale auch Postmitarbeiter übernahm.

„Wir suchen neue Räumlichkeiten“, sagt Thomas Körbel, der mit seiner Firma Körbel Service die Skribo-Filiale betreibt. Dabei würde er parallel nach Räumlichkeiten suchen, die auch für die Post attraktiv wären, und für weitere reine Skribo-Filialen. „Aber wir versuchen, mit der Post im Nordend zu bleiben“, sagt Körbel.

Wirtschaftliche Aspekte

Anders als die Post müsse sein Unternehmen aber nicht eine vorgegebene Infrastruktur bedienen, sondern auf wirtschaftliche Aspekte achten. „Aber mir ist klar, dass wir nun nicht nach Sachsenhausen ziehen können und die Post kommt mit.“ Die Post gab an, die Absicht zu haben, mitzuziehen. „Aber das kommt auf den Standort, die Raumgröße und das Geld an“, so Böhm.

Die Postfiliale an der Fürstenberger Straße deckt den Bedarf im bevölkerungsreichen Nordend ab. Würde der Standort wegfallen, blieben den Bürgern als Ausweichmöglichkeiten die Filiale am Grüneburgweg im Westend, die in der Saalburgallee in Bornheim sowie die im Kaufhaus Karstadt in der Innenstadt. „Dort ist es doch heute schon immer so voll“, klagt Simone Baum, „vor allem samstags.“ Entspannen könnte sich die Situation dort ab 2. August. Dann eröffnet in Gebäude Zeil 5 eine neue kleine Filiale, informiert Postsprecher Thomas Kusch.

Körbel versucht zu beschwichtigen. Aktuell stehe er in Verhandlungen mit einem Vermieter im näheren Umfeld der Fürstenberger Straße. „Wir haben die Infos nun an die Post weitergegeben, die müssen prüfen, ob das mit der Paketlieferung an dem Ort geht“, sagt Körbel. Er betonte, dass er seiner Aufgabe, dem Arbeitsplatzerhalt der übernommenen Post-Mitarbeiter, gerecht werden wolle. „Wenn es eine Lösung mit der Post gibt, dann im Nordend.“ mit jur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare