+
Alternative Verkehrsmittel wie das Fahrrad müssen attraktiver werden als das Auto. Allerdings fehlen in Frankfurt häufig gute und sichere Fahrradwegenetze.

 Mobilitätsforschung

Kann Frankfurt Verkehrswende?

In der Mainmetropole kann der Umbau der Mobilität durchaus gelingen – unter bestimmten Voraussetzungen.

Von Martin Lanzendorf 

Es ist einfach nur ärgerlich, wenn sich Diskussionen zur Verkehrswende und zur Verringerung von CO2-Emissionen immer wieder nur um das Auto drehen. Hier soll es um die wesentlichen Bausteine für eine Verkehrswende in Frankfurt gehen.

Verkehrswende kann in Städten perfekt funktionieren: Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, wie attraktive Städte mit großen Schritten in Richtung Verkehrswende gehen und uns zeigen, was möglich ist. Kopenhagen und Amsterdam streiten sich darum, wer denn nun die erfolgreichste Fahrradstadt ist, Gent reduzierte den Automobilverkehr in kurzer Zeit deutlich, Wien und Zürich zeigen, wie attraktiver Bus- und Bahnverkehr aussehen kann. Auch deutsche Städte profilieren sich mit sprunghaften Steigerungen der Bedeutung von Fahrradmobilität, Mobilitätsmanagement oder Sharing-Konzepten.

Kann Frankfurt eine Verkehrswende erreichen? Wenn es um eine Verkehrswende geht, sollte zunächst einmal keine große Hoffnung auf den Bundesverkehrsminister gesetzt werden. Der schlug für das Klimapaket bis zur Sitzung des Klimakabinetts nur die Förderung von Elektromobilität, vergünstigte Bahntickets sowie eine CO2-Besteuerung vor – alles Maßnahmen, deren Wirksamkeit für CO2-Reduzierungen gering ist, und die keinen absehbaren Beitrag zur Verkehrswende leisten, was aus seiner Sicht bisher auch nicht gewünscht ist. Entsprechend fehlen Finanzmittel des Bundes zur Unterstützung kommunaler Konzepte der Verkehrswende.

Stadtumbau zur lebenswerten Stadt: Der Umbau Frankfurts zu einer lebenswerten, attraktiven und mit vielen Grünflächen versehenen Stadt mit hoher Lebens- und Aufenthaltsqualität erfordert zunächst eine Umverteilung von Flächen. Überall dort, wo diese ineffizient für Straßenverkehr genutzt werden – also zum Beispiel für breite Fahrspuren mit Pkw oder für das subventionierte Parken im öffentlichen Straßenraum –, sollte eine Umgestaltung erfolgen. Fuß- und Fahrradverkehr, Bus, Bahn, Car- oder Bike-Sharing nutzen die Verkehrsfläche effizienter als privater Pkw-Verkehr und machen damit auch Flächen für andere Nutzungen wie Grünflächen, Spielplätze, Cafés, Einzelhandel, Bänke zum Verweilen oder Ähnliches frei.

Martin Lanzendorf lehrt und forscht seit 2008 als Professor für Mobilitätsforschung an der Universität Frankfurt am Main. Zu seinen Forschungsinteressen zählen verschiedenste Aspekte der Mobilität in Metropolregionen.

Alternativen attraktiver als den privaten Pkw machen: Alternative Verkehrsmittel müssen attraktiver als der private Pkw werden. So fehlen in Frankfurt häufig

gute und sichere Fahrrad- und Fußwegenetze, Fahrradabstellanlagen, Mobilitätsstationen (das heißt Verknüpfungspunkte für verschiedene Verkehrsmittel) und so weiter. Auch der Öffentliche Personennahverkehr kann mit mehr Straßenbahnen und Bussen ausgebaut werden. Demgegenüber kann der private Pkw durch die Reduzierung von Fahrspuren oder Parkplätzen im Straßenraum unattraktiver werden. Da derzeit noch etwa die Hälfte aller Autowege in Frankfurt kürzer als fünf Kilometer sind, können diese

relativ einfach durch Alternativen wie das Fahrrad ersetzt werden.

Kommunizieren und Mobilitätsmanagement: Mobilität ist für uns alle ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Lebens, häufig eng mit Gewohnheiten, symbolischen Bedeutungen und Emotionen verbunden. Insofern treffen Versuche, Veränderungen alltäglicher Mobilität anzustoßen, häufig auf Ängste und Widerstände. Kommunikation kann dann von attraktiven Alternativen zum privaten Pkw überzeugen und Ängste überwinden helfen. Umgekehrt können Planung und Politik durch Kommunikation die Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmenden besser verstehen und langfristig berücksichtigen.

Neue Spielregeln: Frankfurt kann die Spielregeln einer „autogerechten“ Planung verändern. Zum Beispiel durch die Reduzierung der Fahrgeschwindigkeiten von Autos, die Einführung eines konsequenten Parkraummanagements (inklusive angemessener Preise) oder die Regulierung von Einfahrverboten für übergroße Fahrzeuge wie SUVs in bestimmten städtischen Zonen.

Ausprobieren: Von vielen Dingen sind die Menschen erst überzeugt, wenn sie sie selbst erfahren können. So wird in Frankfurt derzeit der Ausbau einer hochwertigen, sicheren Fahrradinfrastruktur entlang eines Hauptnetzes verfolgt. Auch ist zurzeit am nördlichen Mainufer ein Straßenabschnitt für ein Jahr provisorisch gesperrt, um zu sehen, was auf diesen Flächen alternativ entstehen kann. Das sind sicher nur allererste Schritte, aber die Voraussetzungen für mutigere, wesentlich umfassendere Schritte hin zu einer Verkehrswende wären sicher gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare