Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sören Pürschel hat Deckel entworfen, die Mülleimer in öffentlichen Anlagen vor Krähen schützen.
+
Sören Pürschel hat Deckel entworfen, die Mülleimer in öffentlichen Anlagen vor Krähen schützen.

Riedberg

Stadt baut Mülltonnen am Riedberg ab

Die Stadt hat die krähensicheren Mülltonnen am Riedberg abgebaut. Die Behälter, die ein Bewoner des Neubaugebietes mit einem Deckel versehen hat, wären nicht unlässig, teilt das Grünflächenamt mit.

Das Grünflächenamt hat fast alle Mülltonnen am Riedberg abmontiert, die der Hobbybastler Sören Pürschel mit Krähenschutz aufgestellt hat. „In den Verträgen, die das Amt mit dem Müllentsorger hat, sind diese zusätzlichen Tonnen nicht inbegriffen“, erklärt eine Sprecherin des Amtes. Zudem stelle sich die Frage, wer für die Leerung zahlen soll. Die Stadt, die FES oder Pürschel selbst?

Dieser schüttelt nur den Kopf über so viel Bürokratie: „Das war doch bislang kein Problem.“ Ein Problem sei aber, dass jetzt wieder überall der Dreck läge, beispielsweise am Spielplatz Riedberg, wo drei seiner Tonnen standen. Bis Freitag.

Wie berichtet hat der Bewohner des Riedbergs einen Deckel für die Mülltonnen in öffentlichen Grünanlagen entworfen, der verhindert, dass Raben den Dreck auf der Suche nach Essbarem in der Natur verteilen.

Die Stadt hat nun ein neues Konzept in Arbeit. Mit mehr und größeren Mülltonnen. Pürschel hofft, dass sich die Stadt mit seinem Vorschlag befasst, alle Mülltonnen in Frankfurt mit seinen patentierten Deckeln zu versehen. Die erforderliche Zahl von 200 Unterschriften hat er gesammelt. Susanne Schierwater, Sprecherin des Umweltdezernats, freut sich über jede Anregung, die hilft, den Müll zu beseitigen, bevor er zu einem Problem wird. „Deshalb finden wir Herrn Pürschels Idee interessant und beobachten seinen Versuch am Riedberg.“ Das Grünflächenamt habe selbst bereits ähnliche Müllkörbe mit Klappen oder Deckeln getestet. Diese hätten sich aber als untauglich erwiesen. tjs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare