1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Kalbach-Riedberg

Protest gegen Flüchtlingsheim in Frankfurt: Nachbarschaft fühlt sich übergangen

Erstellt:

Von: Brigitte Degelmann

Kommentare

Die geplante Flüchtlingsunterkunft in der Hans-Leistikow-Straße ist umstritten.
Die geplante Flüchtlingsunterkunft in der Hans-Leistikow-Straße ist umstritten. © Rainer Rüffer

Eine geplante Unterkunft für Geflüchtete löst am Riedberg eine Welle des Protests aus. Die Anwohner fühlen sich bei der Entscheidung übergangen.

Furcht, Unmut und Empörung – das war am Freitagabend in der Bürgersprechstunde bei der Sitzung des Ortsbeirats 12 (Kalbach, Riedberg) zu spüren. Etwa ein Dutzend Anwohner:innen war gekommen, um ihren Unmut darüber auszudrücken, dass die Stadt Frankfurt an der Hans-Leistikow-Straße eine Unterkunft für Geflüchtete errichten will.

Sie zeigten sich verärgert darüber, dass die Entscheidung über das Vorhaben über ihre Köpfe hinweg getroffen worden sei. „Es wäre angemessen gewesen, die Bürger vorher darüber zu informieren“, sagte ein Mann. Da es hier jedoch um eine Wohnnutzung gehe, sei das aus rechtlicher Sicht nicht notwendig, hielten mehrere Ortsbeiräte dagegen.

Aber auch Bedenken über das Projekt selbst wurden laut. Er wolle sicher am Riedberg leben, vor allem im Hinblick auf seine drei Töchter, betonte ein Anwohner in einem emotionalen Redebeitrag. Er habe selbst in einer Unterkunft für Geflüchtete gelebt, als er vor mehreren Jahren nach Deutschland gekommen sei. Dort hätten schlimme Zustände geherrscht. Deshalb wolle er eine derartige Einrichtung nicht in seiner Nachbarschaft haben.

Unterkunft in Frankfurt: Ablehnung aus Angst „nicht mittragen“

Etliche Ortsbeiräte stellten jedoch heraus, dass man in dem Stadtteil bislang durchwegs gute Erfahrungen mit Geflüchteten gemacht habe. 2015 und 2016 hätten viele beispielsweise in der Turnhalle am Martinszehnten gelebt, sagte Susanne Kassold (SPD). „Da ist es zu keinerlei Vorfällen gekommen.“ Genau wie im vergangenen Jahr, als etliche Ukrainer in der Halle untergebracht waren.

Er habe ebenfalls Kinder und wohne in der Nähe der Hans-Leistikow-Straße, fügte Ronald Bieber (Grüne) hinzu. Dennoch könne er die vorgebrachten Sorgen nicht teilen. Eine solche Unterkunft allein aus der Angst heraus abzulehnen, dass es dort Probleme geben könnte, „das kann ich nicht mittragen“, sagte er. „Sollte es zu nicht nachbarschaftsverträglichen Handlungen kommen, werden wir uns dafür stark machen, das zu lösen“, versprach Thomas Schmidt (CDU).

Kein Verständnis zeigte Bieber für die Befürchtung mehrerer Anwohner:innen, dass ihre Häuser und Grundstücke an Wert verlieren könnten, wenn die Unterkunft gebaut werde. Schließlich hätten sich die Immobilienpreise in dem Quartier in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt.

Geplante Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt: Platz für 120 Menschen

Bis zum vergangenen Sommer war die Judith-Kerr-Grundschule an der Hans-Leistikow-Straße angesiedelt. Diese zog jedoch an die Carl-Hermann-Rudloff-Allee um. Eigentlich soll das Areal für Kleingärten genutzt werden. Bei der Ortsbeiratssitzung im Februar hatten Vertreter der Stadt jedoch mitgeteilt, dass dort nun für fünf Jahre bis zu 120 Geflüchtete untergebracht werden sollen. Dafür wird ein Gebäude in Holzmodulbauweise errichtet. Wann die Arbeiten dafür beginnen, steht allerdings noch nicht fest.

Unter dem Eindruck des Ukrainekriegs und der zahlreichen Hilfesuchenden hatte der Ortsbeirat im vergangenen Jahr mehrere Standorte für derartige Bauten im Stadtteil ins Gespräch gebracht, darunter auch das Gelände an der Hans-Leistikow-Straße. Der Riedberg, erklärte Ragnar Strauch (FDP) nun, müsse als „einer der wohlhabenderen Stadtteile“ ebenfalls einen Anteil daran übernehmen, „dass Geflüchtete ein Dach über dem Kopf bekommen“. (Brigitte Degelmann)

Die Stadt Frankfurt und der ASB schaffen in der Innenstadt eine langfristige Unterkunft für geflüchtete Familien.

Auch interessant

Kommentare